Epson EH-TW7000 & Epson EH-TW7100 - neue Epson 4K-Beamer auf der IFA 2019 | Beamershop24 Blog

Epson EH-TW7000 & Epson EH-TW7100 – neue Epson 4K-Beamer auf der IFA 2019

LG Largo4k HU70LS & LG Vivo HU85LS – neue LG Beamer auf der IFA 2019
06.09.2019
Acer C250i & neue Acer PL1-Serie auf der IFA 2019
08.09.2019

Auf der IFA 2019 in Berlin werden wieder neue Epson Heimkino Beamer vorgestellt. Hierbei handelt es sich um den Epson EH-TW7000 und den Epson EH-TW7100. Bei den beiden Modellen handelt es sich quasi um die Nachfolger des beliebten Epson EH-TW6700. Allerdings bieten Sie neue Features, die sie deutlich vom Vorgänger abheben.

4K-Enhancement

Bisher war die 4K-Enhancement Technologie den „großen“ Heimkino-Projektoren von Epson vorbehalten (TW7400 / TW9400 / TW9400W). Nun, mit dem TW7000 und dem TW7100, finden wir zwei weitere Epson 3LCD Projektoren im Heimkinosegment, die mit der 4K-Enhancement Technologie aufwarten. Sie sind dank ihr in der Lage, aus dem Full-HD Panel heraus, ein 4K-Bild darzustellen. Damit bietet Epson nun den DLP Projektoren im 4K Einstiegssegment deutlich die Stirn, denn preislich liegen sie in vergleichbaren Regionen.

Der Epson EH-TW7100 und der Epson EH-TW7000

Wie sieht es mit der 4K-Bildqualität aus? Im Vergleich zu einem 4K-Beamer, der mit einem nativen 4K-Panel arbeitet, wie es z.B. bei Sony der Fall ist, mögen Sie einen Unterschied feststellen können. Wenn allerdings ein DLP Projektor, der mit der TI XPR Technologie arbeitet, sein 4K Bild generiert, lässt sich das 4K-Bild des Epson Projektors sehr gut damit vergleichen.

Somit holt der japanische Projektor Hersteller mit dem Epson EH-TW7000 und dem Epson EH-TW7100 nun deutlich auf, was die Auswahl an 4K-Projektoren betrifft. Und durch die Preispolitik, macht Epson in dem Bereich ebenfalls Boden gut.

HDR Support

Ein Punkt, der mit der 4K-Darstellung in der Regel Hand in Hand geht, ist die HDR Unterstützung. Diese ist bei beiden Projektoren ebenfalls gegeben. Nach den uns vorliegenden Informationen bieten Sie die Wahl zwischen der Darstellung im Bereich SDR, HDR10 und HLG. Damit unterstützen sie die aktuellen High Dynamic Range Standards. Im Bild zeigten sie sich ebenfalls von der positiven Seite. Der Epson TW7100 bietet dank seines höheren Kontrastumfangs eine noch besser abgestimmte HDR Darstellung, im Vergleich zum Epson TW7000. Dies sorgt für einen erkennbaren Unterschied bei der Bildqualität der beiden Geräte.

Wo liegt der Unterschied?

Diese Frage haben wir uns gestellt, als wir die beiden neuen Beamer testen durften. Beide Geräte sehen ziemlich identisch aus. Farblich ist die Optikeinfassung etwas anders abgestimmt. Und beim Blick auf die Rückseite fielen uns beim TW7000 ein paar Anschlüsse weniger und die fehlenden Lautsprecher auf. Aber ist das schon alles, was den Unterschied vom Epson EH-TW7000 Preis zum Epson EH-TW7100 Preis ausmacht? Nein!

Bildqualität

Auf dem Papier bietet der EH-TW7100 einen merklich höheren Kontrast. Der Kontrast des TW7000 wird mit 40.000:1 angegeben, während der Kontrast des TW7100 mit 120.000:1 angegeben wird. Der Unterschied mag auf dem Papier weniger stark wirken. Im Bild ist es allerdings erkennbar. Wir haben uns das Bild mit mehreren Kollegen angeschaut und waren davon überzeugt, dass der Unterschied in der Bildqualität erkennbar ist. Das Bild wirkte brillanter, kontrastreicher und allgemein schöner, auch wenn man es schwierig an einem Faktor festmachen konnte. Hier zeigt sich also der höhere Kontrast und der damit einher gehende, abbildbare HDR Bereich des TW7100 von seiner positiven Seite.

Wenn Sie also Wert auf eine hohe Bildqualität legen, ist der höhere Preis des Epson EH-TW7000 durchaus gerechtfertigt.

Anschlüsse

Bei den Anschlüssen, die wie angesprochen, beim TW7000 abgespeckt wurden, fehlen der Trigger Anschluss, über den sich beispielsweise eine Leinwand oder ein Deckenlift ansteuern lässt, sowie der RS232 Anschluss. Er dient zur Einbindung in ein Steuerungssystem, wie beispielsweise Crestron.

Damit ist der Epson EH-TW7100 interessanter für die Anwender, die das Gerät fest installieren und in ihre Wohnzimmerumgebung / Steuerung integrieren möchten.

Der Epson EH-TW7000 bietet weniger Anschlüsse.

Lautsprecher

Ein weiteres Feature, auf das der EH-TW7000 verzichtet ist der 20 Watt Lautsprecher (2 x 10 Watt) auf der Rückseite des Gerätes. Beim TW7100 sind sie nach wie vor vorhanden, wie beim TW6700. Wenn Sie also in die Situation kommen, keine Surround Anlage nutzen zu können, bietet er bereits einen ansprechenden Klang. Allerdings wird gerade bei Installationen im Wohnzimmer eher auf eine gesonderte Anlage zurückgegriffen.

Der Epson EH-TW7100 mit den Lautsprechern auf der Rückseite.

Bewährte Features

Da es sich beim Epson EH-TW7100 und Epson EH-TW7000 um Nachfolger der TW6700er Modelle handelt, haben Sie natürlich einen Teil ihrer Features übernommen. Hierzu zählen liebgewonnene Eigenschaften, auf die Heimkinofans ungern verzichten.

Flexible Optik & Lens-Shift

In Sachen Flexibilität macht kaum ein anderer Projektor den TW6700ern und nun dem TW7000 sowie TW7100 etwas vor. Sie sind mit einem 1,6fachen Zoom ausgelegt, der eine attraktive Flexibilität bei der Aufstellung beziehungsweise bei der Deckeninstallation an den Tag legt. Eine 2 m Bildbreite wird auf einem Abstand zwischen 265 und 430 cm erreicht. Damit decken sie ein weites Feld an unterschiedlichen Räumgrößen ab.

Ein weiterer, großer Pluspunkt ist die Lens-Shift Funktion. Hierüber sind sie in der Lage, das Bild vertikal und horizontal zu versetzen, ohne das der Projektor schräg gestellt werden muss. Gerade bei einer Deckeninstallation ist es ein praktisches Feature, da sich so Lampen „neutralisieren“ lassen. Hier bieten die Projektoren einen vertikalen Versatz von +/- 60% und einen horizontalen Versatz von +/- 24%. Damit sind sie weiterhin die flexibelsten Projektoren in dieser Preisklasse.

Die Lens-Shift Einstellung wird weiterhin per Hand auf der Geräteoberfläche vorgenommen.

Zwischenbildberechnung

Die Zwischenbildberechnung, bei Epson Frame Interpolation genannt, ist ebenfalls mit an Bord. Mit ihr lassen sich ruckelnde Bilder vermeiden. Der Film bekommt darüber ein leicht plastisches Aussehen. Und wem das Feature nicht zusagt, zum Beispiel Puristen, die ein 24p Bild bevorzugen, können sie natürlich ausschalten. Allerdings ist es ein Feature, was viele Nutzer nur ungern missen, da wir es inzwischen tagtäglich am TV Gerät nutzen. Ihr Einsatz ist allerdings auf die Full HD Ausgabe begrenzt.

Super Resolution / Detail Enhancement

In Sachen Bildverbesserung stehen Features wie die Super Resolution und die Detail Enhancement Technologie ebenfalls zur Verfügung. Mit ihr ist der Projektor in der Lage das Bildmaterial weiter aufzuwerten und in noch schärferer Qualität darzustellen. Kleine Feinheiten im Bild, die einem ansonsten verborgen bleiben, werden auf diesem Weg zu Tage gefördert.

Gerade, da es sich um ein 4K Bild handelt, wird das Bild mit diesen Features noch weiter verbessert.

Das Image Enhancement Menü

3D

Die 3D Funktion, die bei den Vorgängern gegeben ist, wird ebenso bei den beiden neuen Modellen zum Einsatz kommen. Sie setzen dabei auf das bewährte Bluetooth Signal und die bekannten Epson 3D Brillen (ELPGS03).

Technische Eigenschaften

Epson EH-TW7000 Epson EH-TW7100
Technologie
3LCD 3LCD
Auflösung
1920 x 1080 1920 x 1080
4K-Enhancement
Lumen
3.000 3.000
Kontrast
40.000:1 120.000:1
HDR Support
Optik
1,32 - 2,15:1 1,32 - 2,15:1
Zoom
1,6fach 1,6fach
Lens-Shift
H: ± 24 % / V: ± 60 % H: ± 24 % / V: ± 60 %
Zwischenbildberechnung
Super Resolution / Detail Enhancement
/ /
Lautsprecher
Trigger / RS232 Anschluss
/ /
HDMI Anschlüsse
2 2
Bluetooth Audio
Zum Produkt

Fazit

Mit den beiden neuen Projektoren holt Epson gegenüber der DLP Konkurrenz deutlich auf. Dabei verbinden der Epson TW7000 und der Epson TW7100 die bewährten Features, mit denen die Vorgängermodelle bisher schon aufgetrumpft haben, mit der 4K-Enhancement Technologie. Damit werden Sie besonders die 4K-Fans ansprechen, die auf die Eigenschaften seitens der Optik angewiesen sind.

In unserem Epson EH-TW7000 Test sowie dem Epson EH-TW7100 Test war die Firmware anscheinend noch nicht auf dem endgültigen Stand, da sich nicht alle Menüpunkte nutzen ließen. Wir sind gespannt, wie es aussieht, wenn die Geräte gelauncht werden und wir uns die Projektoren „out oft the box“ anschauen können.

Der erste Eindruck war auf jeden Fall positiv und lässt auf einen stärkeren Konkurrenzkampf im Bereich der 4K-Beamer hoffen. Wir bleiben am Ball!

Epson EH-TW7000

Epson EH-TW7100

[Gesamt:41    Durchschnitt: 3.6/5]

29 Comments

  1. Radu Constantin Lungu sagt:

    Ist EH-TW7100 700 euro besser als H-TW7000 ? 🙂

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Radu,

      das ist eine Frage, die sich schwierig beantworten lässt 🙂 Es hängt ein wenig am Qualitätsempfinden für das Bild. Wenn das Auge geschult ist und schon viele Projektoren gesehen hat, wird man den Unterschied sehen. Wenn es allerdings der erste oder zweite Projektor ist, den man sich anschafft, wird es weniger auffallen. Hier kann man beruhigt zum TW7000 greifen, ohne das man das Gefühl hat, etwas zu vermissen. Nur wenn man sie direkt miteinander vergleicht und beide live sieht, wird man es schneller merken und noch länger über die Frage nachdenken. Dann wird es wahrscheinlich daran liegen, ob man bereit ist, die Differenz auszugeben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

      • Radu Constantin Lungu sagt:

        Hallo Rüdiger,

        Vielen dank für die Antwort! Ich habe einen eh-tw650, mit dem ich sehr zufrieden bin, und ich möchte ein Upgrade auch von Epson.
        Was auch immer ich gesucht habe, ich habe nicht herausgefunden, ob 3LCD besser ist als DLP oder umgekehrt :).
        Könntest du mir etwas zum gleichen Preis empfehlen oder bei Epson bleiben ?

        Alles gute,

        Radu Constantin Lungu

        • Rüdiger sagt:

          Hallo Radu,

          in dem Fall würde ich eher bei dem Epson bleiben oder evtl. schauen, dass man irgendwann eine Schippe drauf legt und dann vielleicht zu einem Gerät wie dem TW7000 wechselt.
          Der Wechsel zu einem DLP Gerät würde von einem LCD Gerät aus schwerer fallen als umgekehrt. Bei bewegten Bildern fällt der Unterschied weniger auf. Nur bei ruhenden Bildern, wird der Unterschied schneller sichtbar, was dazu führt, dass man beim Bewegtbild genauer darauf achtet.
          Daher würde ich in dem Fall bei der 3LCD Technologie bleiben.

          Mit freundlichen Grüßen

          Rüdiger Finke

          • Radu Constantin Lungu sagt:

            Vielen Dank für den Rat! Ihre Antworten sind hilfreich.

            Schön tag noch,

            Radu Constantin Lungu

          • Rüdiger sagt:

            Das freut mich!

            Ich wünsche ebenfalls noch einen schönen Tag!

            Mit freundlichen Grüßen

            Rüdiger Finke

  2. Stefanos Alevras sagt:

    Will the EH-TW7000 in real life be „better“ than TW-6700? Especially in FHD content.
    The contrast of the TW-7000 is geven by epson less than tw-6700 though.

    • Rüdiger sagt:

      Dear Stefanos,

      as we compared the TW7000 and the TW7100, we thought the TW7000 looks more compareable with the TW6700 then the TW7100 because he looks better.
      The difference between the 70.000:1 from the TW6700 to the TW7000 was recognizable, but not so strong as the contrast looks on the paper.
      The TW7100 looks even better then both. The contrast and the picture quality himself. It looks more natural. It was the case with Full HD and 4K material.

      Best regards

      Rüdiger Finke

  3. Manfred sagt:

    Hallo,
    ich habe zur Zeit den Epson EH TW 7300 im gebraucht, wäre der Epson EH TW 7100 ein passendes Upgrate ?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Manfred,

      in dem Fall bin ich mir nicht zu 100% sicher, da es schon etwas her ist, dass ich den TW7300 live gesehen habe. Ich würde sagen, in Sachen Bildqualität ist der Epson TW7100 auf einem vergleichbaren Niveau, wobei ich fast schon sagen würde, dass mir der TW7100 etwas besser von den Farben / dem Kontrast her gefallen hat, was an der Kombination mit der höheren Lichtleistung liegen könnte. Es könnte natürlich auch daran liegen, dass die Erinnerung etwas verblasst ist. Wo der TW7300 allerdings ganz klar seine Nase vorn hat, ist die Optik in Sachen Zoom und Lens-Shift. Wenn diese Werte benötigt werden, würde der TW7100 nicht mitkommen. In Sachen Geräuschkulisse würde ich sagen, war der TW7300 ein klein wenig ruhiger. Daher ist es in diesem Fall etwas schwierig zu sagen, ob sich ein Wechsel lohnt, da die Bildqualität häufig subjektiv betrachtet wird. Es käme hier evtl. auf einen Test an, um sich selbst ein Bild von der Qualität zu machen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  4. Jan sagt:

    Hallo!

    Die beiden Beamer lese sich echt super interessant – besonders der 7000er für 1000€!
    Bin schon seit Längerem am Überlegen, ob ich meinen EH-TW3200 in Rente schicken soll, so langsam muss da eine neue Lampe rein und das wollte ich eigentlich nicht mehr investieren.
    Wäre hier der 7000er ein lohnenswertes Upgrade?

    Danke! 🙂

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Jan,

      in diesem Fall würde ein Wechsel durchaus Sinn machen, da der TW3200 inzwischen etwas in die Jahre gekommen ist.
      Es gibt allerdings einen Wert, bei dem der TW3200 gegenüber dem Epson TW7000 die Nase vorn hat, die Optik und die Lens-Shift Funktion.
      Hier wäre zu Prüfen, ob man mit den Werten des TW7000 auskommt. Wenn das der Fall ist, dann wäre ein Wechsel durchaus sinnvoll.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

      • Jan sagt:

        Hallo Rüdiger,

        vielen Dank für die rasche Antwort!

        Hat der Lensshift auch Unterschiede, die sich auf das Bild auswirken, oder lediglich den Bereich, den die beiden Beamer damit je abdecken können? Da der Beamer relativ mittig zur Leinwand hängt, muss hier sowieso nicht viel korrigiert werden.

        Inwieweit unterscheiden sich die beiden denn von der Optik her?

        Vielen Dank nochmals!

        • Rüdiger sagt:

          Hallo Jan,

          qualitativ macht der Lens-Shift bei beiden Geräten eigentlich nichts aus. Es geht dabei tatsächlich nur um den max. Versatz des Bildes. Der TW3200 hat einen vertikalen Versatz von +/-96% und einen horizontalen Versatz von +/-47%. Beim TW7000 / TW7100 ist es ein vertikaler Versatz von +/-60% und ein horizontaler Versatz von +/-24%. Wenn z.B. eine Lampe im Weg hängt, würde das schon mehr ausmachen. Wenn er ansonst recht parallel hängt und nicht viel höher, wäre der Punkt weniger entscheidend.
          Bei der Optik liegt der TW3200 bei einem 2,1fachen Zoom mit einem Wert von 1,34-2,86:1 während der TW7000 einen 1,6fachen Zoom mit einem Wert von 1,32-2,15:1 bietet. Beispiel für eine 2 m Bildbreite: TW3200 = ca. 265 – 575 cm Abstand. TW7000 = ca. 260 – 430 cm Abstand.
          Hier ist zu erkennen, dass die Optik des TW3200 mehr Spielraum bietet. Wenn diese allerdings nicht benötigt wird, kann man beruhigt zum Epson TW7000 greifen.

          Mit freundlichen Grüßen

          Rüdiger Finke

          • Jan sagt:

            Hallo Rüdiger,

            wow, ein toller Support hier bei euch, vielen Dank erneut für die schnelle Rückmeldung!

            Also hat die Optik hier auch wieder nur einen Einfluss auf das Verhältnis Bildbreite/Abstand, kein qualitatives Merkmal? In dem Fall sollte das auch kein Problem sein – ich habe bei 265cm Bildbreite einen Abstand von ca. 4m, laut Projektoren-Datenbank wäre der TW7000 hier auch im Rahmen?

            Danke nochmals! 🙂

          • Rüdiger sagt:

            Hallo Jan,

            gerne doch 🙂 Das freut mich zu hören!
            Die Optik hat in dem Fall nur bedingt einen Einfluss. In wie weit man ihn sieht, ist die zweite Frage. Die High-End Geräte von Epson (TW9er Serie) verwenden z.B. noch Fujinon Optiken. Es sind hervorragende Optiken, die natürlich eine sehr gute Schärfe bieten allerdings auch ihren Preis haben.
            Da die Optiken, wie sie bei den TW7000ern zum Einsatz kommen allerdings den der TW6700er ähneln, würde ich nicht davon ausgehen, dass sie einen erkennbaren Nachteil zeigen werden. Vielleicht würde man es bei sehr feinen Linien im direkten Vergleich nebeneinander erkennen. Nur bei einem herkömmlichen Video, würde der Unterschied untergehen und wahrscheinlich überhaupt nicht zu erkennen sein. Wenn dem so wäre, hätte man diesbezüglich bei den TW6700ern schon öfter etwas über ein solches Problem gehört, was mir nicht bekannt ist.
            Die 265 cm würde er bei dem Abstand schaffen. Das positive ist, dass er den Zoom nicht einmal so stark nutzen müsste, was für die Bildqualität förderlich ist.

            Mit freundlichen Grüßen

            Rüdiger Finke

  5. Nico sagt:

    Guten Tag,

    gibt es schon Informationen welche Reaktionszeit der Beamer hat? An sich spricht mich der Beamer sehr an, das einzige was mir sorgen macht ist die etwas geringe Helligkeit und zur Reaktionszeit habe ich noch keine Information gefunden. Vielen Dank im vorraus.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Nico

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Nico,

      leider liegen seitens der Reaktionszeit noch keine Informationen vor. Wahrscheinlich wird man diesbezüglich erst etwas finden, wenn der TW7000/TW7100 in Gamer Kreisen getestet wird.
      Seitens der Helligkeit liegt er eigentlich auf einem guten Kompromiss Niveau. Da der Kontrast noch gut zur Geltung kommen soll, liegt er mit 3000 Lumen auf einem vernünftigen Niveau. Je heller die Geräte werden, desto weniger bleibt vom Kontrast über, da das Licht ihn quasi aufzehrt.
      Da er allerdings für eine gute Bild- und Farbqualität benötigt wird, fallen die Geräte im HC und Entertainment Bereich, die einen TV ersetzen, nicht zu hell aus, da die Bildqualität ansonsten zu stark leiden würde. Hier bietet der Epson TW7000 einen guten Kompromiss.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  6. Bjørn Roalkvam sagt:

    Hi Rüdiger
    How Would you compare the TW7000 to the BenQ tk800m, both have 3000 lumens and tw7000 seems to be a direct compeditor to the BenQ.
    I have been looking for a new projector for a little while and landed on the tk800m, but when the news of the tw7000 arrived I am again unsure!
    brgs
    Bjorn

    • Rüdiger sagt:

      Hi Bjørn,

      in this case I think i would prefer the TW7000 because he is much more flexible with his strong objective and the lens-shift function.
      The noise from the projector would be quieter too. And if you compare the price, you would get more flexibility, less noise, frame interpolation and maybe a more powerful projector too.
      If you compare an LCD projector with an DLP projector and both have 3000 lumens, the LCD projector would win in terms of brightness especially at colorful pictures.
      If the TW7000 would be only available in a price range of the TW7100, the question would be more difficult. But at the actual TW7000 price, he offers more features etc. for the money.

      Best regards

      Rüdiger Finke

  7. Bjørn R sagt:

    Thank you very much Rüdiger!

  8. jan sagt:

    Hallo! Ich habe noch einen alten Panasonic PT AX 200 der mir eigentlich für ab und zu mal schauen reicht (max 1-2 im monat). Nur das Lüftergeräuscht ist selbst im Eco Modus sehr störend. Obwohl es laut hcinema auch nur 25dB sein sollte. Aber alleine deswegen würde ich schon gerne den Beamer wechslen. Wie ist da ihre Erfahrung zu dem Betriebsgeräusch vom 7000? Und werden „Welten“ zwischen der Bildqualität liegen? Der Panasonic ist ja nun schon ein paar JÄhrlichen alt. Vielen Dank.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Jan,
      der AX200 war seinerzeit zwar das letzte, günstige Full HD Heimkino Gerät von Panasonic, hat aber dafür eine wirklich gute Leistung geboten. Mit der Zeit hat sich natürlich einiges getan. Wenn es jetzt der TW6700er wäre, würde ich nicht unbedingt sagen, dass Welten dazwischen liegen.
      Da der Epson TW7000 allerdings noch mehr Features bietet und dank 4K-Enhancement und HDR Kompatibilität zudem noch für die UHD Blu-ray Generation gerüstet ist, bietet er hier einen deutlichen Mehrwert. Seitens der Geräuschkulisse würde ich sagen, ist der Epson TW7000 und der TW7100 angenehm ruhig. Im vollen Modus und der hellsten Bildeinstellung hört man ihn zwar, jedoch würde ich diese Kombination rein aus Bildqualitätsgründen nicht nutzen. Im Kino Modus bzw. im Eco Modus ist er für seine Lichtleistung angenehm ruhig.
      Daher würde ich in diesem Fall sagen, macht es durchaus Sinn, vom AX200 auf den TW7000 zu wechseln.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

      • jan sagt:

        Danke! Der AX200 ist sogar nur HD Ready und nicht FullHD. Aber was mich gerade verwundert ist die Tatsache, dass laut Datenblatt der TW6700 einen Kontrastwert von 70.000:1 hat und der neue TW7000 nur 40.000:1 … das wäre ja eine wesentliche Verschlechterung und Frage mich wo hier der Grund liegt. Beide sind ja gleich Hell. Evtl ist dann doch der TW6700 hier die bessere Wahl.

        • Rüdiger sagt:

          Hallo Jan,

          ach…stimmt. Da hab ich ihn diesbezüglich mit dem AE2000 verwechselt.
          Ja, das ist ein Punkt wo sich „theoretisch“ der TW6700 noch vom TW7000 unterscheidet. Allerdings gab es seitens des TW6700 ebenfalls ein höher angesiedeltes Modell, den TW6800, der sogar einen Wert von 120.000:1 bot. Da der Unterschied dort ebenfalls nicht so groß war, bin ich was den Kontrast des TW6700 zum TW7000 angeht, vorsichtig. Als ich den TW7000 gesehen habe, würde ich nicht unbedingt sagen, dass er dem Bild des TW6700 gefühlt unterlegen war. In wie fern die 40.000:1 realistisch wären, müsste man dann schon direkt im Vergleich zum TW6700 messen.
          Allerdings muss man natürlich ebenso sagen, bei Geräten in dieser Lumen Klasse, ist der Kontrast zwar nicht realtiv, nimmt allerdings die Tendenz auf. Je heller die Geräte sind, desto weniger kommt nachher auf der Leinwand an. Dafür bietet diese Serie allerdings einen guten Kompromiss.
          Beide Geräte bieten ein gutes Bild für ihren Preis. Daher könnte man evtl. noch überlegen, ob man die Entscheidung eher an den Features wie 4K-Enhancement inkl. HDR Kompatibilität festmacht.

          Mit freundlichen Grüßen

          Rüdiger Finke

  9. CommanderROR sagt:

    Servus!
    Kann der 7100er eigentlich seine Zwischenbildberechnung auch bei 4K Inhalten zum Einsatz bringen, oder ist er da genauso limitiert wie der große 9400er der sie nur bei 1080p einsetzt?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Roland,

      leider bietet der TW7100 und der TW7000 die Zwischenbildberechnung nur beim Full HD Bild. Beim Einsatz der 4K-Enhancement Technologie steht sie leider nicht zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  10. Peter sagt:

    Hallo Jan

    Ich habe immer noch meinen Mitsubishi HC5000 der damals (ich glaube 2008) über 5’000 Euro gekostet hat. Mittlerweile habe ich aber am oberen Bildrand einen lila Streifen der doch ziemlich störend ist. Hat die Technologie dermassen Fortschritte gemacht, dass nun ein Gerät in der Preisklasse unter 2’000.- die Qualität resp. dieselbe Leistung / Genuss erreicht wie mein bisheriger Beamer?

    Besten Dank für dein Feedback
    Peter

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Peter,

      der HC5000 war zu seiner Zeit ein wirklich sehr schönes Gerät. Gerade was die Bildqualität in Sachen Schwarzwert anging.
      Rein vom Messwert her, müsste der Epson TW7100 und der Epson TW7000 zwar besser sein, nur ist die Frage ob man es vom Empfinden her genauso wahrnehmen wird. Da der Mitsubishi deutlich dunkler ist, kann es sein, dass der Schwarzwert in einem komplett abgedunkelten Raum vielleicht sogar minimal besser wirkt.
      Nur wenn man, rein vom Preis her die Generation des HC5000 mit einem heutigen Epson vergleichen würde, müsste man eigentlich eher den TW9400 dagegenhalten. Der HC5000 war seinerzeit klar auf den dunklen Heimkinoraum ausgelegt, während die zwei TW7000er eher für das Wohnzimmer Heimkino konzipiert wurden.
      Vom allgemeinen Bild, den Kontrast aus dem Vordergrund genommen, würde ich sagen, dass der TW7100er heute ein schöneres Bild machen wird.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.