Die neuen Epson EH-TW6700er Beamer für´s Wohnzimmer - B24 Blog

Epson EH-TW6700er – Die neuen 3D Full HD Beamer

Gamescom Gaming Beamer
Die besten Gaming Beamer zur Gamescom
18.08.2016
sicherheitshinweis_phisihing_mails
Sicherheitshinweis – Phishing Mails
31.08.2016

Epson_EH-TW6700W_Epson_EH-TW6700

Auf der IFA stellt Epson eine ganze Reihe neuer Geräte vor! Über den Epson EH-TW9300W, Epson EH-TW9300 und Epson EH-TW7300 haben wir Ihnen bereits in unserem letzten Blog berichtet. Nun hat Epson kurz vor der IFA 2016 zwei weitere, neue 3D Full HD Beamer angekündigt: den Epson EH-TW6700W und den Epson EH-TW6700. Die zwei Beamer sind die Nachfolgemodelle der beliebten TW6600W und TW6600 Modelle. Wir haben uns die Geräte einmal ganz genau angeschaut – Welchen neuen Features Sie Ihnen bieten, erfahren Sie jetzt!

 

Modernes Design

Die beide Modelle Epson TW6700W und Epson TW6700 werden nun mit einem weißen Chassis ausgeliefert. Bisher war der TW6600 ohne WirelessHD nur in schwarz erhältlich. Praktisch sind die weißen Projektoren dann, wenn sie unter Ihrer Wohnzimmerdecke nicht auffallen sollen. Da die neuen Projektoren dank ihrer technischen Eigenschaften mehr in Richtung Wohnzimmer-Heimkino tendieren, ist dies eine gute Neuerung gegenüber den Vorgängern. Eine zweite äußerliche Veränderung: Die verringerte Zahl der Anschlüsse auf der Rückseite. Dazu jedoch später mehr.

Epson_EH-TW6700W_Anschlüsse

Verbesserte Lichtleistung

Eine der wichtigsten Veränderungen ist die Anhebung der Lichtleistung der TW6700(W) Modelle. Ihre Vorgänger arbeiteten mit 2500 Lumen, wohingegen die neuen Projektoren mit 3000 Lumen arbeiten. Damit werden sie besonders für den Einsatz im Wohnzimmer zu attraktiven Living-Room-Projektoren. Die gesteigerte Lichtleistung freut besonders die 3D Fans, da die Projektoren ein helleres 3D Bild bieten. Die 3D Shutterbrille ELPGS03 ist die Gleiche, was für eine bessere Lichtausbeute im 3D Modus spricht.

Frame Interpolation

Neben der stärkeren Lichtleistung ist die Frame Interpolation (Zwischenbildberechnung) die interessanteste Neuerung. Bisher war sie nur den High-End Modellen und den neuen HC-Einstiegsprojektoren von Epson vorbehalten. Gerade beim TW6600 wurde sie von den Kunden vermisst. Diese Schwäche wurde nun ausgeräumt! Dank der Frame Interpolation bieten die Epson EH-TW6700er nun bei schnellen Bildschwenks und selbst bei leicht horizontalen Bildverläufen eine sanfte Bilddarstellung und zeigen keine Bildruckler an. Diese Eigenschaft ist besonders beliebt bei Action Film Fans. Hinzu kommt, dass die Zwischenbildberechnung nun direkt in 2D und 3D zur Verfügung steht. Die Frame Interpolation ist in drei Stufen einstellbar bzw. deaktivierbar. Hierfür gibt es nun auf der Fernbedienung eine gesonderte Taste.

Frame_Interpolation

Image Enhancement

Die Bezeichnung der Image Enhancement Technologie ist ebenfalls neu, beherbergt aber als Oberbegriff die bekannten Technologien Super Resolution und Detail Enhancement. Diese können nun in gesonderten Unterpunkten in feinen Schritten eingestellt werden. Es können jedoch ebenfalls Presets ausgewählt werden, die in unterschiedliche Stärken der jeweiligen Einstellungen unterteilt sind. Neu ist die MPEG Noise Reduction, die für geringeres Bildrauschen sorgt.

Image_Enhancement

WirelessHD

Der neue Epson TW6700W bietet die Wireless HD Funktion, wobei Epson auch an diesem System eine kleine Weiterentwicklung vorgenommen hat. Der Transmitter ist nun in der Lage, ein 4K-Bild durch zu schleifen. Wenn Sie zu Hause einen 4K-TV nutzen, können Sie das Signal durch den Transmitter hindurchschleifen zum TV Gerät und bei Bedarf in Full HD Qualität an den Beamer senden.

Epson_EH-TW6700er_WirelessHD

Weitere neue Features

Neben den größeren Neuerungen gibt es viele weitere Features, die beim Epson EH-TW6700W und dem Epson EH-TW6700 hinzugekommen sind.

Der neue Startbildschirm liefert eine Schnellwahlmöglichkeit der jeweiligen Quellen. Wenn der optionale Epson Wireless Adapter ELPAP10 eingesetzt ist, erscheint dort ein QR Code, über den sich Nutzer der Epson iProjection App mit dem Projektor verbinden können. Dies vereinfacht die Bedienung besonders bei der Präsentation von Fotos.

Ebenfalls neu ist der 1000mhA USB Anschluss auf der Rückseite des Projektors. Hierüber können diverse Geräte mit Strom via USB Kabel versorgt werden. Sehr hilfreich für Nutzer des google Chromecast Dongles oder anderer Wireless Lösungen, wie dem celexon WHD30M. Da die Stromversorgung vom Projektor übernommen wird, müssen Sie z.B. an der Decke keine zweite Steckdose installieren.

Epson_EH-TW6700er_Bluetooth_PiP

Eine weitere Neuerung ist die PiP Funktion. Hier wird ein kleines Bild innerhalb des Hauptbildes angezeigt. Es laufen gerade zwei Sportübertragungen gleichzeitig, die Sie gerne sehen möchten? Im Hauptbild können Sie nun das Spiel ihrer Lieblingsmannschaft verfolgen und im PiP Bild das Spiel einer weiteren Mannschaft. So verpassen Sie mit Sicherheit nichts mehr!

Epson_EH-TW6700er_Bluetooth

Beim Sound ist ebenfalls eine Verbesserung hinzugekommen: Der Projektor ist nun in der Lage, das Audio Signal via Bluetooth an einen externen Bluetooth Lautsprecher zu senden. Dies ist besonders beim Einsatz einer Soundbar praktisch, die Bluetooth unterstützt und unter dem TV steht. So müssen sie nun kein weiteres Kabel mehr verlegen.

Bekannte und bewährte Features

Neben den neuen Features bieten der TW6700 und der TW6700W eine Reihe an bewährten Eigenschaften. Hierzu gehört die flexible Optik, die mit einem 1,6fachen Zoom ausgestattet. Ebenso die vertikale und die horizontale Lens-Shift Funktion, mit der das Bild vertikal um +/- 60 % und horizontal um +/- 24 % versetzbar ist. Damit bleiben die neuen TW6700er gerade im Wohnzimmer-Einsatz flexibel wie die Vorgänger.

Epson_EH-TW6700W_Lens-Shift

Der interne Lautsprecher von 2 x 10 Watt ist ebenfalls geblieben. Für einen Stand-Alone Einsatz, z.B. beim Gaming, bietet dieser einen ansprechenden Sound.

Epson_EH-TW6700W_Lautsprecher

Bei den Specs ist der Kontrast von 70.000:1 und die Auflösung auf dem bekannten Niveau geblieben. Dank der neuen bildverbessernden Features wird der Kontrast im Epson TW6700W Test gefühlt allerdings etwas besser dargestellt. Interessant ist die Lautstärke des Projektors selbst. Im Eco Modus liegt er nun bei 24 dB, bietet aber in Relation mehr Lichtleistung als der Vorgänger im Eco Modus. So kann es gut sein, dass er Ihnen im Eco Modus hell genug ist und Sie die Lautstärke des Projektors nicht wahrnehmen werden.

Anschlüsse der TW6700er

Die Anzahl der Anschlüsse hat sich bei den Epson EH-TW6700er Projektoren etwas verringert. Epson setzt nun hauptsächlich auf digitale Schnittstellen. Die neuen Heimkino Beamer verfügen über zwei HDMI Eingänge (einer davon ist MHL-fähig) und einen VGA Eingang. Hinzu kommt eine USB Typ A Schnittstelle, ein Mini-USB Anschluss für den Service, der 1000mhA USB Anschluss sowie ein 3,5 mm Klinken-Ausgang für den Sound.

Fazit

Der Epson EH-TW6700W hat in unserem Test einen sehr guten Eindruck gemacht. Auf ein solches Gerät haben wir lange gewartet: Eine gute Lichtleistung trifft auf eine flexible Optik mit Lens-Shift und bietet zusätzlich noch die Frame Interpolation – Perfekt für den Wohnzimmereinsatz! Die Einstellungsmöglichkeiten des Image Enhancements konnten im Epson TW6700 Test ebenfalls überzeugen. Daher können wir sagen, dass Epson mit diesen Geräten ein wirklich hervorragendes Update seiner Entertainment Range gelungen ist. Wir empfehlen Ihnen die neuen Epson EH-TW6700er auf jeden Fall weiter!

 

Zu den Epson EH-TW6700er

Epson EH-TW6700

https://www.beamershop24.de/de/epson-eh-tw6700.html

Epson EH-TW6700W

https://www.beamershop24.de/de/epson-eh-tw6700w.html

 


 

Update: Epson TW6700 als gehobene Heimkino-Variante – der TW6800

Neben dem Epson TW6700 und dem Epson TW6700W hat Epson noch einen weiteren Heimkino-Beamer auf Basis der beiden Projektoren gelauncht, den Epson EH-TW6800. Die Modelle TW6700 und der TW6700W sind seitens Epson mit ihren guten Home Cinema-Eigenschaften eher als Heimkino-Entertainer und besonders für den Wohnzimmereinsatz konzipiert.

Der Epson TW6800 schafft dagegen den Spagat in Richtung High-End Heimkino. Bei ihm steht eher der Kontrast im Vordergrund, der fast doppelt so stark ist. Die Lichtleistung liegt rund 10 % unter dem Wert der anderen beiden Epson Beamer. Sollten Sie den TW6700(W) ins Auge gefasst haben, jedoch eher im abgedunkelten Raum schauen wollen und mit dem Gedanken spielen, den Projektor zu kalibrieren, bietet der Epson EH-TW6800 attraktive Möglichkeiten auf der Basis der Epson TW6700er Modelle.

Zum Epson EH-TW6800 Blog

Zum Epson EH-TW6800

[Gesamt:63    Durchschnitt: 3.6/5]

54 Comments

  1. Jörg Janßen sagt:

    Wie ist die Lautstärke von dem 6700?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Herr Janßen,

      im Eco Modus wird der TW6700 mit 24 dB angegeben. Den Wert im normalen Modus hat Epson bisher leider nicht veröffentlicht. Wenn man den TW6700 mit dem TW6800 vergleicht, da sie vom Chassis (und somit den Lüftern etc.) vergleichbar sind und der TW6800 im normalen Modus mit 32 dB angegeben wird, sollten Sie beim TW6700 ebenfalls mit ~32 dB rechnen können. Als wir das Gerät hier vor Ort getestet haben, war im Eco Modus angenehm ruhig. Im vollen Modus hörte man ihn ein wenig, wobei er dabei eine Lichtleistung bot, die sich im Wohnzimmer sehen lassen kann. Dafür waren die ~32 dB noch angenehm, bedenkt man, dass später noch der Film- oder TV-Sound hinzu kommt.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  2. Daniel sagt:

    Hallo,

    das hört sich doch alles ziemlich gut an. Lohnt es sich denn da überhaupt noch, einen Blick auf den TW7300 zu werfen? Klar sind die Specs der 7300 besser, aber wirkt sich das in der Praxis wirklich sehenswert aus? Immerhin ist der TW7300 ja fast doppelt so teuer. Wie fällt denn diesbezüglich das Fazit aus?

    Danke für die Infos schon vorab!

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Daniel,

      das stimmt. Der erste Eindruck vom TW6700 war sehr gut. Der Blick auf den Epson TW7300 lohnt sich auf jeden Fall noch, da er dank des 4K Enhancement und der HDR Unterstützung noch mal eine erkennbare Schippe drauf legt. Da der TW6700 noch kein 4K unterstützt, ist hier die Frage, was Sie bevorzugen. Wenn Sie sagen, 4K ist auf absehbare Zeit noch kein Thema und der Projektor kommt ins Wohnzimmer, dann ist der Epson TW6700 interessanter. Wenn 4K eine Rolle spielt, dann wird der TW7300 interessanter. Er bietet zwar noch keine echtes 4K, das 4K Enhancement kann sich allerdings schon sehen lassen. Und gerade in Verbindung mit HDR ist es natürlich nochmal eine ganz andere Qualität. Da dies dann allerdings eher im abgedunkelten Raum zur Geltung kommt, wäre der TW7300 noch kein klassischer Wohnzimmer Beamer, wobei man ihn im Full HD Modus ohne HDR natürlich dort einsetzen kann.

      Was vielleicht noch ein Zünglein an der Waage sein könnte, ist die Optik. Der Zoom und die Lens-Shift Funktion sind beim Epson TW7300 spürbar stärker. Hier muss sich der TW6700 dem TW7300 unterordnen, da der TW7300er hier sogar motorisiert ist. Natürlich ist hier noch einmal der Preisunterschied erkennbar, da die Optik immer einen nicht unwesentlichen Teil des Preises ausmacht.

      Daher ist der Unterschied auf den zweiten Blick größer, als man vielleicht denkt und der Preisunterschied schon gerechtfertigt.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  3. Nuno sagt:

    Im sorry Rüdiger , i dont speak german.
    How do you compare the TW6700 with the TW6600, in terms of colour, blacks, resolution and the real contrast.
    Thank you.

    • Rüdiger sagt:

      Dear Nuno,

      the colour quality from the TW6700 looks nearly like the quality from the TW6600, maybe a bit better. Especially through the stronger light-power it looks better in the living room and in the 3D mode.
      The blacks are also compareable with the TW6600. If you use it in the dynamic mode, which should be the brightest mode, the black could be bit lower as at the TW6600 because you see the 3000 lumens. But the quality is still good. And you can use it in the living room without darken the room completely. The resolution was great and the super resolution works fine. So everything ok in this case.
      The real contrast looks good too. If you compare it with the TW6600 and both works in the cinema mode, it doesn’t looks different. If you use it at the dynamic mode, it is the same problem as with the normal black. But for a living room homecinema projector it’s still a good result. And if you prefer a better contrast, maybe the Epson EH-TW6800 could be more interessting because Epson regulate down the light power to 2700 lumens and power up the contrast to 120.000:1. I hope we will have the possibility to compare them both in a dark room the check the difference.

      Best wishes

      Rüdiger Finke

  4. Rafael sagt:

    Hallo,

    ich habe eine sehr große Leinwand (Breite etwa 3,20m) in einem vollkommen abgedunkeltem Raum, Wände und Decke ebenfalls dunkel. Von daher bin ich mit meinem alten EH-TW3500 noch immer ganz gut zurechtgekommen, solange die Lampe nicht zu altersschwach wurde. Nun denke ich über ein Upgrade nach. Die 3000 lumen des EH-TW6700 klingen schon sehr verlockend, insbesondere weil ich an 3D interessiert bin.

    Wie würden Sie die Unterschiede zwischen dem 6700er und dem älteren 9200er einschätzen? Auf dem Papier ist der 9200er in puncto Schwarzwert und Kontrast deutlich besser, die Lichtleistung natürlich deutlich geringer. Wie wären die Auswirkungen bei einer sehr großen Leinwand? Da sollte der Schwarzwert des 6700er nicht so dramatisch ins Auge fallen, oder?

    Vielen Dank aus Berlin
    Rafael

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Rafael,

      das ist richtig. Gerade für 3D sind die 3000 Lumen schon sehr verlockend, da durch die 3D Brille ein nicht gerade kleiner Teil des Lichtes auf der Strecke bleibt.

      Die Unterschiede zwischen den beiden Geräten sind nach wie vor noch nicht unerheblich. Der TW6700er ist eher als Entertainer ausgelegt, der im Wohnzimmer bestehen soll. Der TW9200 wäre für einen dunklen Heimkinokeller interessanter, da er hier sein volles Können zeigen kann. Auch wenn er im Wohnzimmer, dass sich durch Rollläden verdunkeln lässt, auch eine gute Figur macht.

      Die Auswirkungen in Sachen Bildqualität, Schwarzwert und Kontrast wären zu Gunsten des Epson TW9200 zu erkennen. Gerade wenn es um Bildbereiche geht, die mit unterschiedlichen Kontraststufen arbeiten, als Beispiel die Batman Filme der vergangenen Jahre. In Sachen 3D wird es bei dieser Bildbreite schon etwas Grenzwertig. Das Bild wird dann noch akzeptabel, vielleicht aber nicht mehr so gut sein, wie man es sich vorgestellt hätte.

      Durch die Lichtleistung wäre hier der TW6700 etwas im Vorteil. Nur wenn er nicht im 3D Modus genutzt wird, im Nachteil. Hier würde der TW9200 nach wie vor durch seine Bildqualität punkten.

      Sie müssten dann entscheiden, was für Sie der wichtigere Punkt wäre, das 3D Bild, was für den TW6700 sprechen würde, oder die Bildqualität als Gesamteindruck, was eher für den TW9200 sprechen würde.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  5. raimund bereuter sagt:

    Hallo Rüdiger,
    hab mir den Epson EH-TW6600 zugelegt, allerdings bin ich mit der Bewegungschärfe nicht zufrieden, da ich den Beamer oft zum Fußball schaun nutze (Sky Sport HD). Lohnt sich hier der umstieg? Ebenfalls ist das Bild, wenn die Kamera nicht zoomt, eher unscharf.

    mfg
    Raimund

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Raimund,

      was die Bewegungsschärfe angeht, würde der TW6700 dank der Zwischenbildberechnung ein besseres Bild bieten. Je nach Geschmack, lässt sie sich in verschiedenen Stufen einstellen, falls einem das Bild auf höchster Stufe schon zu „soapy“ wird. Bezüglich der Unschärfe würde ich in diesem Fall auf die Signalqualität von Sky tippen. Die Signalübertragung läuft dort mit einem 1080i Signal (Halbbilder). Theoretisch ist es zwar Full HD, allerdings kein volles Full HD, was 1080p Voraussetzt. Hierauf wird bei TV Sender i.d.R. noch verzichtet, da diese Qualität zu viel Transponderstärke in Anspruch nehmen würde. Ich tippe darauf, dass dir dieses Problem bei einer Blu-ray (die mit 1080p arbeitet) nicht auftritt. Sowohl der TW6600 als auch der TW6700 bieten die Super Resolution, mit der sich die Schärfe noch beeinflussen lässt. Eventuell könntest du einmal ausprobieren, wie sich die Super Resolution bei der Sky Übertragung auswirkt. Vielleicht bringt es etwas bei der Schärfe der nicht aufgezoomten Bilder.
      Hier liegen der TW6600 und der TW6700 fast auf gleicher Höhe, wobei der TW6700 in Sachen Super Resolution / Detail Enhancement noch etwas verbessert wurde.

      In Sachen Bewegungsschärfe würde sich ein Umstieg auf den Epson TW6700 lohnen, bei der Schärfe liegen die Geräte in etwa gleich auf.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

      • raimund bereuter sagt:

        Danke für die Ausführliche Antwort, welchen Beamer würdest du mir empfehlen? Hab gutes vom Sony HW45 gehört bzgl. Bildschärfe und Bewegungsschärfe.

        mfg
        Raimund

        • Rüdiger sagt:

          Hallo Raimund,

          der Sony HW45 ist natürlich auch ein gutes Gerät. Bezüglich der Bildschärfe und der Bewegungsschärfe kann ich hierüber nur positives sagen. Bei der Bildschärfe macht sich die SXRD Technologie positiv bemerkbar. Und die Motionflow Technologie von Sony ist bereits seit einigen Jahren im Einsatz und ausgereift. Der höhere Preis gegenüber dem TW6700 macht sich bemerkbar. Allerdings ist noch die Frage, wo das Gerät genutzt wird. Wenn im Wohnzimmer, ist der Epson TW6700 durch die höhere Lichtleistung etwas interessanter. Wenn es ein Raum ist, der sich verdunkeln lässt, wäre der HW45 das etwas interessantere Gerät.

          Mit freundlichen Grüßen

          Rüdiger Finke

  6. Daniele sagt:

    Hallo Rüdiger

    Mir sagt der Epson EH-TW6700 recht zu wegen der hohen Lichtleitung. da er im normalen Wohnzimmer steht und dann einfach abgedunkelt wird.
    Ich brauche den Beamer vor allem zum PS4 spielen und TV schauen. Da ich seit Jahren ein Panasonic PT-AX200E habe und eigentlich ganz zufrieden war wollte ich immer auf den Panasonic PT-AT6000E umsteigen, da dieser damals sehr gut abgeschlossen hatte, nun aber etwas verstaubt ist obwohl er auch sehr gutes natürliches Bild und auch sehr leise sein sollte..
    Vom Preis wären beide etwa im gleichen Rahmen der Epson EH-TW6700 und der Panasonic PT-AT6000E. Was würden Sie mir Raten?

    Freundliche Grüsse
    Daniele

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Daniele,

      in diesem Fall würde ich eher zum Epson TW6700 als zum Panasonic AT6000 greifen. Ausschlaggebend ist hier wirklich die Lichtleistung der Geräte. Der Epson vereint in diesem Fall eine wohnzimmertaugliche Lichtleistung mit einer guten Bildqualität. Wenn es um einen dunklen Raum gehen würde, wäre die Wahl etwas schwieriger, da der AT6000 immer noch ein Projektor mit guter Preis / Leistung ist. Technisch ist er zwar nicht mehr 100%ig auf dem neuesten Stand, jedoch bietet er im dunklen Raum noch eine gute Bildqualität. Nur in Sachen Lichtleistung unterliegt er dem Epson TW6700. In Sachen Features steht der TW6700 dem AT6000 ebenfalls in nichts nach, wobei die Prozessoren vielleicht etwas besser sind, schaut man auf die Ursprünge des Panasonics zurück.

      Für Gaming und TV / Filme schauen im Wohnzimmer, bietet der Epson TW6700 im Moment das beste Preis / Leistungsverhältnis. Je nach Lichteinfall muss der Raum nur bedingt verdunkelt werden, was beim Panasonic schon stärker notwendig wäre. Und würde er im helleren Raum verwendet, verliert sein positiver Aspekt wie der Kontrast an Bedeutung. Daher würde ich in diesem Fall den Epson EH-TW6700 empfehlen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  7. D. Maurer sagt:

    Hallo, ich habe mir kürzlich den 6700W zugelegt und bin damit sehr zufrieden. Einziger Wermuthstropfen: den Menüpunkt Bluetooth existiert bei mir nicht. Ist dazu ein Zubehör oder Software-Update erforderlich? Zweitens soll der 6700er eine Frame-Interpolation haben, was bei Schwenker das Ruckeln verhindert. Bei meinem Gerät habe ich das Gefühl, dass trotz diesem Feature das Bild ruckelt. Es handelt sich um einen 6700er. So zumindest ist da Gerät angeschrieben. Besten Dank für eine Antwort.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Herr Maurer,

      eigentlich sollte der Epson TW6700W es ohne Softwareupdate können. Laut Anleitung, ab Seite 23, müsste über das Menü „Einstellung – HDMI Link- Audio-Ausgangsgerät“ die Funktion aktivierbar sein.
      Es müssen dann noch weitere Einstellungen vorgenommen werden, die in der Anleitung Schritt für Schritt dargestellt werden. Dann sollte es eigentlich funktionieren. Allerdings sind die Spezifikationen eventuell ein Knackpunkt. Epson gibt in diesem Bereich der Anleitung an, dass es unter Umständen nicht funktioniert, falls das Empfangsgerät nicht A2DP-konform ist. Und es gibt noch ein paar weitere Punkte, die das Empfangsgerät erfüllen muss, damit es funktioniert. Falls das alles nicht hilft, könnte man noch auf eine Notlösung zurück greifen, und einen externen Bluetooth Sender via 3,5 mm Klinke anschließen, z.B. den „TaoTronics Bluetooth Adapter Bluetooth Transmitter Sender“.

      Die Frame Interpolation des Epson TW6700W sollte das beschriebene Ruckeln eigentlich verhindern. Es könnte vielleicht noch an der Stärke der Einstellung liegen, wie stark Sie es wahrnehmen. In diesem Fall wäre es gut, bei einer Szene wo das Ruckeln auffällt, alle einzelnen Stufen der Frame Interpolation einmal durchzutesten und zu sehen, wie sich das Bild verhält, ob es sich verändert.
      So sollten Sie es am besten wahrnehmen können.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

    • Markus O. sagt:

      Bei mir existiert der Menüpunkt Bluetooth auch nicht, ich bin mir aber sicher, dass der schon mal da war, vermutlich liegt es an der Spracheinstellung und der Menüpunkt ist nur nicht sichtbar, Softwarefehler, wenn man die Sprache auf deutsch umstellt.

      • Rüdiger sagt:

        Hallo Markus,

        das könnte sein. Nach unseren neusten Erkenntnissen hat man die Bluetooth Funktion anscheinend in Europa deaktiviert, da ansonsten für die Versorgung der 3D Brillen nicht mehr genügend Bandbreite zur Verfügung steht, beziehungsweise im Umkehrschluss für die Audioübertragung. Leider konnten wir noch nicht herausfinden, ob es sich irgendwie reaktivieren lässt.

        Mit freundlichen Grüße

        Rüdiger Finke

        • Markus O. sagt:

          Hallo Rüdiger,

          ok kann doch nicht per Sprache aktiviert werden, war ein Irrtum…kann man eventuell die Bluetooth Funktion über ein verstecktes Service-Menü wieder aktivieren?

          Gruß Markus

          • Rüdiger sagt:

            Hallo Markus,

            an dieser Frage sind wir gerade dran, da wir eine vergleichbare Anfrage dazu vorliegen haben. Nach den aktuellen Recherchen sieht es allerdings nicht danach aus. Epson gibt hierzu leider keine Info. Es könnte allerdings noch eine andere Lösung geben, welche die Situation der zu schwachen Bluetooth Signalaufteilung, die anscheinend von Epson befürchtet wird, umgeht. Es gibt online von verschiedenen Hersteller Bluetooth Sender für kleines Geld, die via 3,5 mm Klinke gespeist werden. Die Stromzufuhr kann meist per USB erfolgen. Da der TW6700 über einen USB 5V DC Anschluss und einen 3,5 mm Audio Ausgang verfügt, könnte man probieren, dort den Ton abzunehmen. Dann wäre das Bluetooth Signal vom Beamer nur für die Brillen und man müsste sich keine Sorgen machen, dass ein Gerät zu kurz kommt und es Signalstörungen gibt. Der Knackpunkt ist höchstens die Synchronisation zwischen dem Ton der aus dem Beamer zum Bluetooth Transmitter und dann zum Bluetooth Lautsprecher geht. Wenn hier alles ohne Verzögerungen läuft, wäre es eine einfache und günstige Lösung.

            Mit freundlichen Grüßen

            Rüdiger Finke

  8. Manfred Gareis sagt:

    Hallo , ich habe mir ebenfalls den epson tw6700 zugelegt. Das 2D ist wirklich besser als mein Vorgägnger(Benq w1110). Allerdings bei 3D habe ich die Feststellung gemacht das der Epson auf Doppelkonturen anfällig ist. Bei der Tiefeneinstellung bis -1 keine Probleme ab -2 kommen die ersten Doppelkonturen. Müsste ich hier bei der Einstellung etwas Beachten, oder ist es bei den LCD-Beamer so ?
    Vielen Dank für die Antwort.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Herr Gareis,

      bei einem LCD Gerät kann es, gegenüber einem DLP Gerät, etwas schneller zu einer leichten Doppelkontur kommen. Sie könnten in diesem Fall ausprobieren, wie sich das Bild verhält, wenn Sie die Super Resolution in der Kombination mit 3D verwenden. Da sie die Bildschärfe anhebt, könnte sie einen positiven Einfluss auf die Konturen haben, da sich die allgemeine Schärfe verbessert und die Pixel dadurch eventuell genauer angesprochen werden. Das könnte sich dann positiv im Bild bemerkbar machen.

      Falls Sie keine Epson 3D Brillen verwenden, könnten Sie noch testen, ob sie vielleicht ein besseres Ergebnis liefern. Theoretisch lassen sich natürlich auch 3D Brillen anderer Hersteller verwenden, nur so ein kleines Quäntchen an Qualität verliert man schon, gegenüber der Original Brille. Das könnte unter Umständen noch einen positiven Aspekt mit sich bringen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  9. Mike sagt:

    Bei meinem EH-TW6600W wird der Projektor über HDMI-Link automatisch eingeschaltet, wenn ich einen Zuspieler starte. Das funktioniert auch über den Wireless-Transmitter. In der Anleitung zum EH-TW6700W steht nun drin, dass das nicht mehr funktioniert. HDMI-Link geht, klar. Aber wenn ein Zuspieler über den Wireless-Transmitter verbunden ist, geht der Projektor nicht mehr automatisch an. Kann man das irgendwie ändern?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Mike,

      leider konnten wir keine Änderungsmöglichkeit für diese Einstellung finden. Warum Epson diese Funktion beim TW6700W entnommen hat, ist unsererseits leider nicht nachvollziehbar. Da der TW6700W leider nicht über Steuerungsanschlüsse wie der TW6600 verfügt (RS232), ist eine anderweitige Einstellung über ein gesondertes Steuerungssystem leider nicht möglich. In diesem Fall müsste der TW6700W leider wirklich separat gestartet werden. Es wäre vielleicht noch eine Lösung, ihn so einzustellen, dass er mit Strom versorgt wird, wenn der Player startet. Über die Einstellung „Direktes Einschalten“ wird der Projektor eingeschaltet, sobald er am Strom anliegt. Hier wäre zu klären ob eine solche Lösung evtl. für die Geräte in Frage käme. Im Heimkinoraum wäre es einfach umzusetzen wie in einem Wohnzimmer, wo noch andere Geräte mit den Playern kombiniert sind.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  10. Alex sagt:

    Hallo Rüdiger,

    danke zuerst einmal für den tollen Testbericht! Ich wollte mich darüber hinaus noch erkundigen, ob der Beamer spieletauglich ist. Manche Modelle haben ja eine ziemlich hohe Eingabeverzögerung, was das Gerät dann völlig ungeeignet für diesen Anwendungszweck macht. Hast du eventuell irgendwelche Werte bezüglich dieser Latenz?

    Vielen Dank im Voraus, Alex

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Alex,

      der Epson TW6700 bzw. der Epson TW6700W eignet sich auch zum spielen. Bei den Geräten selbst konnten wir allerdings noch keinen Test mit einer Konsole wie beim Vorgänger, dem TW6600 vornehmen. Dieser konnte was die Latenz anging, wirklich überzeugen. Wir haben darauf einen Shooter und Autorennen getestet und es lief alles einwandfrei. Gerade beim Shooter hat man ja schnell die Sorge, den Gegner erst wahrzunehmen, wenn man selbst schon umfällt. Das war hier nicht der Fall. Da sich das Panel und die Signalverarbeitung beim TW6700 eher verbessert als verschlechtert haben, sollte sich der TW6700 genau so gut zu spielen Eignen. Beim TW6700W müsste man allerdings bei der Wireless Funktion erst ausprobieren, ob sie genau so schnell arbeitet. Seinerzeit haben wir es nur mit einem HDMI Kabel getestet, da das Wireless Modell nicht zur Verfügung stand. Beim aktuellen Modell sollte sich zudem die Frame Interpolation positiv hervortun.

      In Sachen Latenzangabe sind die Projektorenhersteller leider noch etwas weit von den Gamern entfernt. Während die Reaktionszeit beim Monitor zum Standardwert in den technischen Daten geworden ist, wird er bei einem Beamer noch nicht einmal angegeben. Bei manchen Beamern wird dann noch ein Gaming Mode hervorgehoben, der für eine bessere Latenz wirbt, allerdings werden selbst bei diesen Modi keine Angaben zum Wert selbst gemacht.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  11. Steffen sagt:

    Guten Tag
    ich habe eine recht einfache Frage.
    Ich stehe zwichen der Entscheidung Epson 6600 oder 6700.
    Ich würde ihn zum Fernsehen und Filmsche sowie spielen nutzen.
    Mein Haupt Problem mein Raum ist schon sehr Hell. Im Moment nutze ich denn Acer X1340 wh.
    Mit 2700 Lumen und bei der richtigen einstrallung seh ich so gut wie gar nichts mehr.
    Kommt da für mich nur der 6700 in Frage mit 3000Lumen oder wäre der 6600 eine möglichkeit trotz der 200 schwächere Lumenzahl.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Steffen,

      in diesem Fall ist die Antwort recht einfach, entscheide dich besser für den Epson TW6700. Besonders wenn es um die Lichtleistung geht, bietet er einen wirklichen Vorteil. Zudem bietet er mit der Frame Interpolation ein Feature, welches sowohl Filmen als auch Games zu Gute kommt. Der zweite Vorteil ist, falls 3D eine Rolle spielt, dass das 3D Bild beim TW6700 ebenfalls von der stärkeren Lichtleistung profitiert. Und wenn man einen ruhigen Film schaut und den TW6700 im Eco Modus betreibt, kommt er immer noch besser zur Geltung, als der TW6600.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  12. Alex sagt:

    Hallo Rüdiger,

    Könnten Sie mir sagen welcher beamer die bessere Bild Qualität hat. Der epson tw6700 oder der benq w2000?

    Vielen dank im vorraus!

    • Stefan sagt:

      Hallo Alex.

      Das ist in Abhängigkeit von der Anwendung und dem Einsatzort des Beamers zu sehen. Der BenQ W2000 liefert bessere Schwarzwerte und findet seinen Einsatz in abgedunkelten Räumen. Hinzu kommt, dass er ein nicht so flexibles Objektiv und eine Lens-Shift Funktion bietet wie der Epson TW6700. Der Epson TW6700 kommt auch in Räumen mit Tageslicht klar, besitzt eine Zwischenbildberechnung und hat ein leiseres Betriebsgeräusch.

      Beste Grüße
      Ihr Beamershop24 Team

      • Alex sagt:

        Vielen dank für die schnelle Antwort! Ich habe einen abgedunkelten Raum. Der beamer sollte auch geeignet sein zum gamen auf der ps4. Gibt es bezüglich zu diesem Thema noch unterschiede?

        Mit freundlichem Grüß Alex

        • Stefan sagt:

          Hallo Alex.

          Im Grunde genommen kann man beide Geräte fürs Gaming nutzen. Der Epson bietet aber durch die LCD-Technologie den kleinen Vorteil, dass er eine höhere Bewegungsschärfe hat. Zudem besitzt der Epson auch noch die Zwischenbildberechnung, die gerade bei schnelleren Bewegungen und Kameraschwenks den Bildeindruck verbessert und Bewegungen deutlich natürlicher darstellt.

          Beste Grüße
          Ihr Beamershop24 Team

  13. Markus sagt:

    Hallo,
    ich habe mich entschieden den Epson EH-TW6700 zu kaufen. Jetzt ist nur noch die Entscheidung zu treffen ob mit wireless also TW6700W oder ohne TW6700. Der Preisunterschied ist ziemlich groß. Lohnt es sich? Wofür nutzt man wireless? Für die Lautsprecher? Sonst noch irgendetwas? Wie werden sie sonst ohne bluetooth angeschlossen? Es gibt anscheinend auch externe und günstigere Wireless?

    Danke!
    Julio

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Julio,

      frohes neues Jahr! Bitte entschuldige die etwas späte Antwort, wir haben uns zwischen den Feiertagen eine kleine Auszeit gegönnt 🙂

      Bei der Wireless Variante des TW6700 ist die Frage, ob es benötigt wird. Wenn die Räumlichkeit von vornherein eine drahtlose Verbindung benötigt, macht es Sinn zum TW6700W zu greifen. Wenn allerdings ohne große Mühe ein Kabel gelegt werden kann, empfiehlt sich diese Lösung. Denn Wireless ist natürlich praktisch, allerdings ebenso etwas anfälliger für Störungen. Das gilt ebenfalls für die Bluetooth Variante. Sie ist z.B. gedacht, um den Beamer mit einer Bluetooth-fähigen Soundbar zu verbinden, wie sie häufig unter einem TV steht. Wenn allerdings ein Surround System zum Einsatz kommt, ist die Funktion in diesem Fall weniger interessant. Der Sound käme in diesem Fall vom Blu-ray Player zum AV Receiver (an dem sich noch weitere Quellen anschließen lassen) und wird vom AV Receiver auf die Surround Boxen oder Stereo Lautsprecher verteilt. Damit der Ton dem Bild gerecht wird, wäre dies die beste Lösung. Die Verbindung unter den Komponenten funktioniert via HDMI, kann jedoch auch via Toslink o.ä. erfolgen (je nach Ausgänge der Quellgeräte).

      Falls mit der Zeit eine andere Positionierung des TW6700 gedacht ist, lässt sich natürlich ein externes Wireless System nachrüsten. Dann gilt es nur, dem Empfänger am Beamer so gut es geht zu „verstecken“, damit er nicht zu stark auffällt. Und eine zweite Steckdose an der Decke sollte für den Fall der Fälle vorhanden sein.

      Es gilt also abzuwägen, wie einfach eine Verkabelung zu realisieren ist. Qualitativ wäre die Verkabelung jedenfalls der drahtlosen Variante vorzuziehen, da das Signal weniger anfällig für Störungen ist und bei dem passenden Kabel für die Zukunft ebenso eine 4K Übertragung im vollen Umfang gegeben ist.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  14. Yassir David Omran sagt:

    Hallo,
    vielen dank für diesen Testbericht.
    Ich habe diesen Beamer erworben und benötige nun eine Leinwand (107-113 Zoll).
    Aufgrund der hohen Helligkeit des Projektors bin ich am überlegen eine „graue“ Leinwand zu kaufen.
    Mein Wohnzimmer hat Creme Seitenwände, die Decke ist Holzbraun, der Boden hat einen weißen Teppich und die Wand an der sich die Leinwand befindet ist Schwarz.

    Würden sie anhand ihrer eigenen Erfahrung mit dem Projektor zu einem grauen (0.8 Gain) Gewebetuch raten oder wäre ein herkömmliches weißes (1.0 Gain) Gewebetuch die bessere Lösung? Ich wünsche mir ein tiefes Schwarzes, ohne das Details verloren gehen. Hierbei frage ich mich vor allem ob der Projektor in der Lage ist auf ein graues Tuch ein weiterhin schönes „schnee“ weiß zu projizieren.

    Danke im voraus!

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Herr Omran,

      in diesem Fall ist es unsererseits leider schwierig zu sagen, wie das Ergebnis ausfallen wird, da wir ihn leider noch nicht mit einer solchen Leinwand testen konnten.

      Die Tests die wir bisher mit grauen Leinwänden gesehen haben, machten an sich einen positiven Eindruck. Allerdings stößt man dann auf die Problematik, die Sie befürchten, den Weißwert.

      Da der TW6700 als LCD Beamer selbst das weiß aus den drei Grundfarben (RGB) mischen muss, ist die Gefahr, dass er bei einer grauen Leinwand kein gutes, reines weiß projiziert bedeutend höher. Bei einem DLP Projektor mit weißem Farbradsegment wäre die Gefahr wahrscheinlich nicht ganz so hoch, da dort das Weißlicht dem der Lampe entspricht. Nur ist dort die Farbwiedergabe nicht ganz so gut wie bei LCDern.

      Allgemein würde die graue Leinwand zwar den besseren Kontrast liefern, das Weiß würde allerdings eher darunter leiden. Leider ist es sehr schwierig, außerhalb des High-End Segments wo zum Beispiel ein TW9300 hinein fällt, einen sehr guten Kompromiss aus Kontrast, Weißwert und Farbwiedergabe zu erzielen. Ein High-End Projektor ist durch interne Filter und Blenden darauf optimiert, was bei einem Projektor wie dem Epson TW6700 zu Gunsten der Lichtleistung und des Preises entfällt. Daher wäre hier die Frage, was Ihnen wichtiger ist, der Kontrast oder der Weißwert. Bei mehr Kontrast würde eine gräuliche Leinwand in Frage kommen. Dazu ist allerdings noch zu erwähnen, dass die Leinwände mit grauen Tüchern inzwischen deutlich weniger geworden sind. Aus unserem Portfolio sind sie inzwischen weitestgehend verschwunden, da der native Kontrast der heutigen Projektoren stark zugenommen hat. Vor einigen Jahren, als der native Kontrast noch nicht so stark war, waren sie noch stärker verbreitet.

      Es könnte noch einen anderen Lösungsweg für Ihre Anforderung geben. Seitens Cine4Home werden für Projektoren wie TW9300 / TW9200 oder auch diverse Sony Modelle aufsetzbare Lichtfilter angeboten. Sie verbessern dort noch einmal den Kontrast. Wir hoffen, dass noch ein Filter für den Epson TW6700 und TW6800 kommt. Der Kontrast dieser Geräte würden hiervon deutlich profitieren. Sie würden wahrscheinlich noch stärker davon profitieren als ein Gerät wie der TW9300. Jedoch haben wir hierzu noch keine genauere Information vorliegen ob und wenn ja wann, ein solcher Filter für den TW6700 zu haben ist. Wir bleiben aber am Ball.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  15. Chris sagt:

    Hallo Beamershop 24 Team,

    klasse Testbericht – so mag ich das.

    Nun zum Anliegen: Ich habe einen Sanyo PLV Z 3000 der nun mal in die Jahre kommt.
    Ich bin am TW6700 sehr interessiert – muss aber lesen dass er nicht gerade für dunkle Räume
    ausgelegt ist.
    Ich habe einen absolut schwarzen Kinoraum – und lege maßgeblichen Wert auf den Schwarzanteil
    im Bild.
    Leider hat der og. benq keine Zwischenbildberechnung.
    (ohne die fang ich erst gar nicht an)

    Kann man den 6700er so „runterregeln“ (zB Eco Mode) -> geringe Lampenleistung….
    dass das Resultat Top Bild / guter Schwarzwert erzielt werden ??

    Dank Euch vielmals für ne Antwort !

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Chris,

      in diesem Fall würde ich eher vom TW6700 zum TW6800 schwenken, da dieser in Sachen Kontrast optimiert wurde. Der TW6700 und der TW6700W sind eher für das Wohnzimmer ausgelegt. Beim Epson TW6800 wurde zwar die gleiche Grundlage verwendet, allerdings der Kontrast stärker in den Mittelpunkt gerückt. Er kommt zwar noch nicht an ein Gerät wie den TW9200 heran, ist dafür allerdings auch deutlich günstiger. Der Z3000 von Sanyo war zu seiner Zeit, bevor Sanyo die Fertigung eingestellt hat, mit eins der Top Produkte im HC Segment. So gesehen müsste man in, was das Betrifft heute sogar eher mit dem TW9200 vergleichen. Der TW6800 macht in diesem Fall die „Grätsche“ zwischen einem vernünftigen Preis und einer dafür guten Bildleistung. Also würde ich sagen, in diesem Fall den TW6700 außen vor lassen, dafür den TW6800 verwenden und diesen im Eco Modus einsetzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  16. Chris sagt:

    Hallo Rüdiger,

    das nenn ich mal eine ehrliche sowie kompetente Antwort.
    Dank Dir dafür.
    Klar – der Sanyo spielte damals preislich in der Liga in der heute
    der TW6800 spielt.
    Nun – das liest sich erstmal gut was der 6800 er zu bieten hat.
    Nochn bissl sparen 🙂

    Frage: kalibriert Ihr auch bei Euch gekaufte Beamer?

    LG Chris

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Chris,

      wir selber kalibrieren die Geräte leider nicht, da sich häufig die Umgebung in der die Geräte eingesetzt werden, auf das Bild auswirkt.
      Aber wir haben Kontakte zu Herrn Schmitt von Cine4Home. Wir können ihn mal fragen, ob er bereits einen Epson TW6800 kalibriert hat und mit welchen Kosten zu rechnen wäre.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  17. Timo sagt:

    Ich bin am überlegen welchen Beamer ich mir kaufe. Preisgrenze liegt bei um die 1500 Euro.
    Ein bekannter hat den Panasonic PT AT6000E, aktuell bei ca. 1300 in weiss. mit dem er auch sehr zufrieden ist. Der Beamer wird im Keller genutzt, abgedunkelt, der Raum kann komplett verdunkelt werden,für Bluray, mal bissi Youtube etc. und ggf. Ps4 spielen.

    Alternativ habe ich über den Epson EH-TW6700 nachgedacht (aktuell ca. 1300 Euro). Gibt es weiter Beamer in dieser Preisklasse die ich ggf. in betracht ziehen sollte?
    Wie gesagt: verdunkelt im Keller 80% Bluray/Dvd, 10% Zocken, 10% Youtube.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Timo,

      der Panasonic PT-AT6000E war, für seinen Preis, ein attraktives Gerät. Allerdings ist er inzwischen leider End of Life. Der AH1000, das weiße Gerät ist in diesem allerdings ein anderes Gerät. Er lässt sich nicht direkt mit dem AT6000E vergleichen. Ihn gab es nur in schwarz. Und sein Innenleben war deutlich mehr auf Bildqualität ausgelegt (Zwischenbildberechnung, bessere Lichtfilter, bessere Bildverarbeitung etc.). Der AH1000 ist dagegen hauptsächlich hell. Da würde der TW6700 schon mehr bieten.

      Betrachtet man die Preisklasse bis 1500 Euro, findet man leider kein Gerät, was solch eine Kombination aus Bildqualität und bildverbessernde Features wie der Epson EH-TW6700 bietet. In Sachen Kontrast kommt er vielleicht nicht ganz an den AT6000 des Bekannten heran, ansonsten sollte er jedoch keinen Vergleich scheuen. Da er im Keller im Eco Modus genutzt werden kann, profitiert man dort von den ruhigen Lüftern und dem besser wahrnehmbaren Kontrast, der durch die geringere Lichtleistung entsteht. Hier würde der Rat aktuell in dieser Preisklasse zum TW6700 gehen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  18. Marcel sagt:

    Hallo Beamershop24 Team,

    Im Bereich Beamer bin ich Neuling und auf der Suche nach einem vernünftigen Modell (Preis/Leistung). Auf dem Beamer werden fast ausschließlich BlueRay/DVDs abgespielt. Der Raum lässt sich fast nicht verdunkelt, wird aber meist nur abends genutzt.
    Bisher bin ich überwiegend auf den Epson 6700 aufmerksam geworden, allerdings sehe ich im Beamer Jungle trotz einiger Recherchen kein Licht…
    Im letzten Beitrag klang ja schon an, dass der 6700 ein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat.

    Meine Fragen:
    1. Welche Projektoren wären denn noch vergleichbar mit den 6700?
    2. Worin liegt denn der Hauptunterschied zu der 800-900 Euro Preisliga?
    3. Welche Geräte in der 800-900 Euro Preisliga sind zu empfehlen?

    Danke für die Antworten und Grüsse

    Marcel

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Marcel,

      der Epson EH-TW6700 bzw. der Epson EH-TW6700W bieten aus mehreren Gründen gute Voraussetzungen für einen Raum, wie er beschrieben worden ist. Sie bieten eine gute Lichtleistung, sind seitens ihrer Optik sehr flexibel (inklusive Lens-Shift) und bieten dann noch das Bild verbessernde Features wie die Zwischenbildberechnung und die Super Resolution. Im Moment wäre eigentlich nur ein Pendant von Epson selbst, der TW6800 und ein Modell von Panasonic, der PT-AH1000E vergleichbar. Der Epson arbeitet auf der Basis wie die TW6700er, ist allerdings mehr auf Kontrast getrimmt und vernachlässigt ein wenig die Lichtleistung. Dennoch ist er für seine Verhältnisse recht hell. Der AT1000E ist im Vergleich schon deutlich älter und verzichtet auf Features wie die Zwischenbildberechnung oder die Super Resolution. Als er auf den Markt kam, waren solche Features in diesem Preissegment noch nicht erhältlich.

      Der Hauptunterschied zu Geräten in der Liga unter 1000 Euro sind unter anderem die Optik. Sie ist beim TW6700 viel flexibler. Das heißt, das Gerät passt sich eher dem Raum an als umgekehrt. Das gilt ebenso für die Lens-Shift Funktion. Günstigere Geräte müssen genau ausgerichtet sein, in der Flucht der Leinwand hängen und falls etwas nicht passt, muss man alles noch mal runternehmen und noch einmal neu einrichten. Beim TW6700 bewegen Sie einfach die Optik und es passt. Dabei hat die Lens-Shift Funktion keine negativen Einflüsse auf die Bildqualität, wie es z.B. die Keystonekorrektur hat. Dann kommen natürlich noch die Features wie die Zwischenbildberechnung und die Super Resolution hinzu. Wenn der Raum abgedunkelt ist und der TW6700 im Eco Modus läuft, nehmen Sie ihn kaum wahr, was bei anderen Geräten schneller der Fall ist. Und dann ist da natürlich noch die Bildqualität. Alles in allem sind es einige Punkte, die für ein Gerät in der Preisklasse des Epson TW6700 sprechen.

      Wenn Sie alles perfekt ausrichten, positionieren und installieren können, wären zum Beispiel Geräte wie der Epson EH-TW5300, der Acer V7500, der Epson EH-TW5350, der BenQ W1110 oder der Optoma HD36 interessant. Sie kommen in Sachen Flexibilität allerdings nicht an den TW6700 heran, ebenso nicht an die Lichtleistung. Man muss im Vergleich zum höherwertigen Gerät schon eher einen Kompromiss eingehen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  19. Marcel sagt:

    Hallo Rüdiger,
    Danke für die ausführliche Antwort. Positiv stehe ich dem Epson gegenüber, werde mir die Alternativen aber in Ruhe nochmal anschauen…

    Danke und Grüsse

    Marcel

  20. Jens Thormann sagt:

    Hallo Rüdiger,

    ich habe den 6700er in die enge Wahl gezogen. Ich habe vor, ihn mit einer Wandhalterung zu installieren. Der Abstand zur Leinwand liegt dann bei ca. 5.50 Meter. Leinwandbreite 2.80 Meter.
    Meine Frage ist, ob bei dieser Entfernung noch eine gute Bildhelligkeit erreicht wird. Bei Tage ist der Raum leicht abdunkelbar. Abends dürfte es ja keine Probleme geben. Zur Not müsste ich den Abstand verringern und auf eine Deckenhalterung ausweichen.

    Vielen Dank, Gruß Jens

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Jens,

      in diesem Fall ist es leider etwas schwierig einzuschätzen, da ich die Raumverhältnisse nicht sehen kann. In unserem Konferenzraum, wo wir das Gerät getestet haben, hängt eine 3 m breite Leinwand, die wir beim Test seinerzeit nicht ganz ausgefüllt haben. Die Bildbreite bewegte sich im Bereich 2,5 – 2,8 m. Hier war das Bild in Ordnung, wo wir (im Winter) die Verschattungsanlage nicht herunter gefahren haben. Die Lichtverhältnisse waren in etwa wie hier, vielleicht etwas heller: https://www.youtube.com/watch?v=ePKrb5_ontw Vielleicht kann man sich an Hand dessen ein Bild machen, in wie weit der Raum leicht verdunkelt werden sollte. Dann lässt sich die Wahl der Montage daran festmachen. Und Abends sollte es kein Problem sein.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  21. Kronic sagt:

    Lieber Rüdiger,

    Interessiere mich für den 6700, hab ihn leider noch nicht im Einsatz gesehen, dafür jetzt aber den 9200W. Jetzt bin ich verunsichert, denn die Vorteile des 9200er (Schwarzwert & Kontrast) kommen doch nur in dunkler Umgebung zum Tragen, oder?

    Einsatz bei mir ist im Wohnzimmer:TV, Film. Das Wohnzimmer ist hell, kann aber komplett abgedunkelt werden, was aber nicht immer tagsüber der Falll sein soll. Abstand zwischen Leinwand (2,90) und Deckenhalterung (hat Hausvorbesitzer so installiert) beträgt 5,2 Meter.

    Danke für deine Hilfe!!!

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Kronic,

      das ist richtig. Der Epson TW9200 kommt nur im abgedunkelten Raum richtig gut zur Geltung. Von der Bildqualität bietet er an sich natürlich schon mehr als der TW6700. Wenn man sie seitens der Bildqualität im Direktvergleich sehen würde, macht der TW9200 schon ein schöneres Bild.

      Ich persönlich würde eher sagen, es ist besser den TW9200 zu nutzen und abzudunkeln.

      Wenn der Raum allerdings nicht verdunkelt werden soll, macht der TW6700 in diesem Fall bei dieser Bildbreite allerdings mehr Sinn.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  22. Martin sagt:

    Hallo,

    Ich habe noch nie einen Beamer gehabt und möchte gleich mit einem Gerät beginnen, welches ich auch in 5 Jahren noch nutzen kann, ohne neidisch auf neue Geräte schauen zu müssen, die den 6700er überflügeln. Bringt es was noch zu warten oder ist der 6700 State of the Art zur Zeit. Meine zweite Frage: zur Aufstellung: Lensshift h/v, keystone…noch halbwegs böhmische Dörfer für mich Wie weit nach links oder rechts von der Bildmitte aus gesehen, kann ich den 6700er versetzen? Und wieweit muss der Beamer von der Decke weg. Der Abstand soll ca.3m für ein 2m breites Bild sein.

    • Martin sagt:

      Nachtrag: die Deckenhöhe beträgt 2,5m, wo muss der Beamer für eine Optimale Bildeinstellung positioniert sein.

      Vielen Dank

      Martin

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Martin,

      in diesem Fall muss ich sagen, wäre der Epson TW6700 theoretisch nicht ganz das richtige Gerät. Denn wir 5 Jahre in die Zukunft schauen, mit den aktuellen Ansätzen der Technik, müsste es schon eher ein TW9300(W) von Epson oder etwas in der Richtung eines Sony VPL-VW320ES werden. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass immer mehr 4K Material mit HDR auf den Markt kommt. Wenn man diese 5 Jahre Aussicht beachtet, dann müsste heute dementsprechend „vorgesorgt“ werden.

      Wenn man für sich allerdings sagen kann, 4K und HDR ist auf lange Sicht kein Thema, dann wäre der Epson TW6700 eine gute Wahl. Gerade was die Aufstellung angeht, ist er recht flexibel. Die Lens-Shift Funktion wäre der Keystone-Korrektur vorzuziehen, da es sich hierbei um einen optischen Versatz handelt, der keine negativen Einflüsse auf die Bildqualität hat. Die Keystone-Korrektur hingegen verringert die Bildqualität, da es sich um eine digitale Nachberechnung handelt.

      Bei der Aufstellung ist darauf zu achten, dass der Projektor in etwa parallel zur Oberkante des Bildes hängt. Dank der Lens-Shift Funktion lässt sich das Bild dann noch weiter versetzen, ohne dass der Beamer schräg gehängt werden muss. Wenn eine Leinwand mit einem schwarzen Vorlauf zum Einsatz kommt, lässt sich der Projektor immer noch mit ca. 20 cm Deckenabstand montieren, der Rest wird über die Lens-Shift Funktion nach unten versetzt. Und der Abstand von 3 m ermöglicht beim Epson TW6700 bis zu 2,25 m Bildbreite. Wie es sich mit der Lens-Shift Funktion auswirkt, lässt sich auf dem Epson Kalkulator recht gut erkennen. Ebenso der mögliche Versatz.

      Es wäre hier zu überlegen, ob man noch warten möchte, bis ein Gerät wie der Epson TW9300 günstiger wird (wobei er nicht in die Region des TW6700 gelangen wird) oder mit dem TW6700 ein aktuell gutes Heimkino einrichtet und sich vielleicht nach 2-3 Jahre am Markt umschaut, was gerade der aktuelle Stand der Technik ist. Leider lässt sich hier nicht genau absehen, in wie weit die Geräte dann in ihrem Können gesteigert und im Preis eventuell verringert wurden.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  23. Jean-Claude sagt:

    Hallo – vorab Kompliment zu den vielen guten (geduldigen) & ausführlichen Antworten!

    Meine Frage – ich muss meinen Sanyo PLV-Z800 ersetzen welcher den Geist aufgegeben hat. Wir setzten den Beamer im Hobbyraum im Keller ein, der Raum lässt sich einfach verdunkeln. Hauptsächlich kommt der Beamer beim Gamen zum Einsatz. Ich bin durch die vielen Testberichte etwas verunsichert was die Technologie angeht. Würdest Du für’s Gamen LCD wie beim beschriebenen Epson oder DLP empfehlen. Weiter würde mich Deine Meinung interessieren ob bei meinen Raumverhältnissen (Licht) der 6700er übertrieben ist. Ich bin in der Positionierung des Beamer ziemlich flexibel, sprich direkt/grad vor der Leinwand, auch die Höhe kann ich gut bestimmen. Ich habe mir unter anderem den Epson TW5300 angeschaut und habe „Angst“ das dieser mich „enttäuscht“.

    Bin Dir dankbar für Deine Antwort. Gruss Jean-Claude

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Jean-Claude,

      der Epson TW5300 bietet an sich auch schon eine gute Bildqualität. Allerdings hat er, preislich bedingt, den ein oder anderen Nachteil im Vergleich zum Epson TW6700. Gerade was die Laufgeräuschentwicklung angeht. Wenn der Raum dunkel ist, hat man den Vorteil, dass der Beamer im Eco Modus laufen kann, ohne das man den Lichtverlust wahrnimmt. Dadurch entwickelt er ein deutlich angenehmeres Geräusch. Der TW6700 hat hier den Vorteil, dass er an sich schon ruhiger ist. Durch die dunkleren Modi holt er neben der geringen Lautstärke noch einen besseren Kontrast heraus.
      Ein weiterer Vorteil ist, dass er von der Optik her flexibler ist, sowohl der Zoom als auch der Lens-Shift. Auch wenn man den Beamer komplett frei hängen kann, ist eine Funktion wie Lens-Shift wirklich Gold wert. Die Justierung lässt sich darüber deutlich einfacher vornehmen. Und dank der besseren Optik lässt sich das Gerät i.d.R. noch weiter vom Zuschauer entfernt platzieren, was wiederum ein Pluspunkt beim wahrnehmbaren Geräusch ist.
      Wenn du die Möglichkeit hast, den TW6700 dem TW5300 vorzuziehen, würde ich es machen.

      Was vielleicht auch noch interessant ist, der kommende Epson EH-TW5650. Er ist eine Art aufgepeppter TW5300. Er liegt dann preislich unter dem TW6700, bietet aber mehr Flexibilität als der TW5300. Hier wäre vielleicht noch abzuwarten, wie es mit der Laufgeräuschentwicklung aussieht. Das Gerät wird morgen auf der IFA vorgestellt. Wir haben es auch schon hier bei uns im Blog angesprochen:
      https://blog.beamershop24.net/2017/08/11/neue-epson-heimkino-beamer-neuigkeiten-aus-japan/ Vielleicht lohnt das Warten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.