MHL Wireless Adapter im Überblick | Beamershop24 Blog

MHL Wireless Adapter im Überblick

Optoma NuForce – der Soundspezialist neu bei uns im Shop
18.06.2015
Das moderne Klassenzimmer - Teil 1 Header-Bild
Das moderne Klassenzimmer – Teil 1
27.07.2015

MHL_Wireless_Adapter_Blog
Das Thema Wireless wird heute auch bei Projektoren immer mehr zu einem entscheidenden Thema. Vor 1-2 Jahren waren Wireless Lösungen meist an einen USB Typ A Anschluss gebunden, der eher selten an einem Projektor für diese Art der Verbindung gedacht und noch eher für eine USB Viewer Funktion ausgelegt war. Auch die Übertragungsstärke der USB Wireless Dongle ist im Normalfall begrenzt und lässt sich gerade bei Projektoren noch nicht mit den Empfangs- bzw. Verarbeitungsmöglichkeiten der Wireless Adapter bei TV Geräten vergleichen. Das Problem hierbei ist, dass der Kunde heute dadurch häufig eine andere Erwartungshaltung bezüglich der MHL Wireless Adapter Verbindung zum Beamer hat.

MHL Technologie

Seit nun 1-2 Jahren beginnt sich die Welt der Wireless Verbindung zu wandeln. Dies geht mit einer neuen Anschlussmöglichkeit einher, dem MHL-fähigen HDMI Anschluss. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Thema MHL (Mobile High-Definition Link) meist nur im Zusammenhang mit Smartphones oder Tablets genannt worden. Hier wurde dann eine Verbindung von einem HDMI Anschluss zu einem Micro-USB Slot hergestellt, der in der Lage war, neben den Daten auch eine Stromversorgung zu übernehmen. Diesen Weg hat man mittlerweile auch bei vielen Projektoren eingeschlagen. So ist der MHL-fähige HDMI Eingang in der Lage, ein externes Gerät wie einen MHL Wireless Adapter mit Strom zu versorgen. Die erste Generation der MHL-Anschlüsse wurde mit 500 mA bei 5 V ausgestattet, für die zweite MHL Generation wurde der Wert 900 mA bei 5 V festgelegt. Ein herkömmlicher HDMI Anschluss kann zwar auch 5 V übertragen, aber im Normalfall nur 55 mA. So bietet der normale HDMI Anschluss nicht genügend Leistung um ein externes Device mit Strom zu versorgen. Ein gutes Beispiel für den MHL-losen Weg, dessen Planung noch vor der MHL Ära angesetzt wurde, ist der google Chromecast Dongle. Er arbeitet mit einer gesonderten Stromversorgung über USB. Wenn sich der MHL Standard auch bei den TV Geräten immer mehr durchsetzt, wird eine solche Lösung auch nicht mehr unbedingt notwendig sein. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass man dann eher zur Doppellösung greift und den Wireless Adaptern die MHL Fähigkeit gibt und eine optionale Stromversorgung via USB ermöglicht, um den Wireless Dongle auch für ältere Geräte ohne MHL attraktiv zu halten.

MHL-Lösungen für Projektoren

Im Bereich der Projektor Lösungen hat Acer als erster Hersteller mit dem MWA2 MHL Adapter den Sprung auf diesen Zug gewagt. Mit Erfolg! Der Taiwanesische Hersteller hat damit auch den Grundstein für andere Projektorhersteller gelegt, die das Thema seitdem ebenfalls aufgegriffen haben. Daher wundert es nicht, dass der Acer MHL Wireless Adapter nun bereits in der 2. Generation erhältlich ist. Wir möchten Ihnen im Verlauf dieses Blogs ein paar der aktuellen MHL Wireless Dongles vorstellen. Aber dazu später.

MHL meets Miracast

Ein großer Vorteil, der bisher bei allen MHL Wireless Adaptern für Projektoren vorhanden war bzw. ist, ist die Miracast Funktion. Auch dieses Feature hat seinen Ursprung im Bereich der Smartphones bzw. Tablets. Er ist als Gegenpart zu Apples Air Play oder auch Intel’s WiDi zu sehen, die ebenfalls die direkte Spiegelung des Bildschirminhaltes nebst Ton ermöglichen. Und das in einer deutlich höheren Auflösung und Qualität, als es bisher bei den USB Varianten der Fall war. Dies zeigt, dass gerade Nutzer von Miracast-fähigen Devices von den neuen MHL Wireless Adaptern profitieren.

MHL Wireless Funktion

Neben der Miracast Funktion wurde bzw. wird auch immer der normale WiFi Standard unterstützt, der so auch die Attraktivität für die Nutzer von Apple Devices sowie herkömmlichen Notebooks sicher stellt. Bei der Übertragungsstärke des WiFi Parts sind die MHL Wireless Adapter in der Regel auf dem Niveau eines USB Wireless Adapters angesiedelt, haben jedoch nicht mit den Umständen zu kämpfen, dass ein USB Anschluss benötigt wird. Somit schlägt der MHL Wireless Adapter schon einmal zwei Fliegen mit einer Klappe, aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Für die Industrie ist es einfacher, einen HDMI Anschluss MHL-fähig zu machen und verringert auf diesem Weg die Kostensteigerung beim Bau des Projektors, wenn ein sonst unnötiger USB Anschluss verbaut werden müsste. Auf der Seite des Kunden schlägt sich dies durch den dadurch günstigeren Preis des Projektors nieder und die größere Auswahl an Geräten, die zuvor deutlich eingeschränkter war.

Kompatibilität

Neben der eingeschränkten Auswahl sind die USB Wireless Adapter auch nicht mit den Projektoren anderer Hersteller kompatibel. Bei einem MHL Wireless Adapter ist dies seltener der Fall. Es kann zwar auch hier sein, dass der Projektor von Hersteller X nicht in der Lage ist, mit dem Adapter von Hersteller Y zu kommunizieren, jedoch wird diese Situation immer seltener. So lässt sich noch mehr Flexibilität bei der Auswahl der Adapter generieren und die für die eigenen Ansprüche am besten geeignete Projektor / MHL Wireless Adapter Kombination zusammenstellen. Ansonsten empfiehlt sich natürlich zur jeweils vom Projektor Hersteller angebotenen Lösung zu greifen, wenn verfügbar.

Nun möchten wir Ihnen eine Auswahl an verschiedenen MHL Wireless Adaptern vorstellen und auf Ihre Funktionen und Eigenschaften eingehen.

Acer MWA3 MHL Wireless Adapter

Der Acer MWA3 Adapter ist bereits der zweite MHL Wireless Adapter, den Acer auf den Markt gebracht hat. Im Vergleich zum Vorgänger, dem Acer MWA2, hat man aus den weniger praktischen Eigenschaften gelernt. So wurde der MWA3 schlanker, so dass er nicht zwangsweise den nebenliegenden HDMI Eingang und bzw. oder noch andere Ports verdeckt. Zudem ist er in der Größe dem Hidden Port Design von Acer angepasst worden, damit er auch in die Projektoren wie dem Acer H7550ST oder dem Acer H7550BD eingesetzt werden kann. Bei der Stromversorgung setzt man nun nicht ausschließlich auf MHL sondern ermöglicht die Umstellung auf USB Stromversorgung. So kann er auch für ältere Geräte genutzt werden.

Bei den Features setzt der MWA3 neben der Miracast Funktion auf die Wireless Verbindung mit dem IEEE 802.11 b/g/n Standard und einer 64/128 bit WPA2 Verschlüsselung. Als weiteres kommt noch die Funktion des DLNA Media Sharings hinzu, was den Adapter auch für den Heimgebrauch noch interessanter macht. Bei der Übertragung setzt er auf das 2,4 GHz Frequenzband und eine Datentransferrate von max. 300Mbps. Dank der guten Verbreitung des MHL-fähigen HDMI Anschlusses innerhalb des Acer Sortiments, ist er seitens der Auswahl mit zu den meisten, herstellereigenen Geräten kompatibel. Im Bereich der Notebook Systeme ist der MWA3 kompatibel zu Windows XP(kein Audio)/ Vista / 7 / 8 und Mac OS X 10.8. Bei Mobile Devices wird iOS 7 und höher sowie Android 4.0 und höher unterstützt. Für die Nutzung der Mobile Devices wird die App der 2. Generation benötigt, die Acer eDisplay Pro App.

Zum Acer MWA3 Dongle

Zur Acer eDisplay Pro App (iOS)

Zur Acer eDisplay Pro App (Android)

Oder direkt per QR Code auf’s Smartphone oder Tablet!

Acer_eDisplay_Pro

BenQ QCast Dongle

Der BenQ QCast Dongle ist BenQs erster MHL Wireless Adapter. Allerdings hat man bei ihm direkt auf die Auswahl einer separaten Stromversorgung gesetzt, da man noch nicht so viele MHL-fähige Projektoren im Sortiment führt. Beim BenQ QCast Dongle befindet sich neben dem Dongle auch eine HDMI Verlängerung und ein USB Kabel für die Stromversorgung im Lieferumfang. Bei den Übertragungsfeatures ist der QCast vergleichbar zum Acer MWA3. Auch er bietet die Miracast Funktion, unterstützt DLNA und ist WiFi kompatibel. Er arbeitet mit den IEEE 802.11 b/g/n Standards und einer 64 bit /128 bit WEP, TKIP, AES, WPA, WPA2 Verschlüsselung. Er arbeitet dabei auch auf der 2,4 GHz Frequenz.

Ein Merkmal, dass der BenQ QCast für sich allein hat, ist der NFC Chip. Hiermit ermöglicht er eine schnelle Verbindung mit NFC fähigen Devices. Dafür bietet er auch gleich einen NFC Sticker an, den man z.B. auf den Projektor oder ein anderes Gerät auf dem Tisch kleben kann. Geht man dann mit einem NFC-fähigen Gerät darüber und liest die Daten des Aufklebers aus, baut er die Verbindung zum Dongle auf. Gerade, wenn der Projektor an der Decke montiert wird und einem NFC-fähige Devices zur Verfügung stehen, sehr praktisch. Seitens BenQ wird die Kompatibilität mit Windows 2000 / XP / Vista / 7 / 8, Mac OS X, iOS sowie Android und WiDi angegeben. Für die Mobile Devices stellt BenQ die QPresenter App zur Verfügung.

Zum BenQ QCast Dongle

Zur BenQ QCast App (iOS)

Zur BenQ QCast App (Android)

Oder direkt per QR Code auf’s Smartphone oder Tablet!

BenQ_QCast

ViewSonic WPG-300 MHL Wireless Presentation Gateway Dongle

Der ViewSonic WPG-300 ist als MHL Wireless Dongle der 3. im Bunde. Er ist der bisher jüngste Adapter am Markt. Sein Leistungsumfang ist mit dem des MWA3 und des QCast vergleichbar. Er bietet neben Miracast auch normales WiFi mit den Standards 802.11b/g/n auf 2,4 GHz. Dabei arbeitet er mit einer WPA2 und WPA2-PSK Verschlüsselung und einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300Mbps bei 40 MHz. Hinzu kommt auch die Möglichkeit des Media Streamings via DLNA. Von Nutzern des WPG-300 wurde bereits berichtet, dass der Dongle auch AirPlay fähig sei.

Diese Eigenschaft würde insbesondere Apple Device Nutzer ansprechen, da die anderen Adapter diese Eigenschaft noch nicht bieten.

Der ViewSonic WPG-300 ist seitens ViewSonic in erster Linie für die neuen LightStream Projektoren der PJD6 und PJD7er Reihe vorgesehen. Die kompatiblen Projektoren bieten, vergleichbar zu den zuvor genannten Acer Projektoren, einen Schacht im Projektor inneren, in dem der Dongle untergebracht werden kann. Die Stromversorgung des Dongles kann via MHL oder per USB Anschluss erfolgen. Der WPG300 wird mit einem USB Kabel zur Stromversorgung und einem HDMI-Extender geliefert. In Sachen Kompatibilität ist der Dongle mit Mobile Devices kompatibel die über iOS 7 und höher sowie Android 4.0 und höher verfügen. Die Nutzung von Windows ist ebenfalls möglich. Für die Verwendung von iOS und Android stellt ViewSonic die neue vPresenter Pro App zur Verfügung.

Zum ViewSonic WPG-300 Dongle

Zur ViewSonic vPresenter Pro App (iOS)

Zur ViewSonic vPresenter Pro App (Android)

Oder direkt per QR Code auf’s Smartphone oder Tablet!

ViewSonic_vPresenter_Pro

Apps

Die oben genannten Apps sind, was ihren Leistungsumfang angeht, sehr vielseitig. So können hierüber Office Inhalte, PDFs und Bilder präsentiert werden. Auch die Wiedergabe von Videodateien, die nicht zu Daten-intensiv sind, ist möglich. Ebenfalls steht z.B. bei einer Nutzung im Netzwerk (nicht Ad hoc) ein Zugriff auf Cloud Dienste wie Dropbox zur Verfügung. Ein weiteres praktisches Feature ist der geteilte Bildschirm von bis zu 4 Teilnehmern. Auch eine Live Kamera Präsentation vom Device ist möglich. Mit diesen und noch mehr Funktionen sind die jeweiligen Apps der Hersteller für die unterschiedlichsten Businessnutzer sehr funktionell und praktisch aufgestellt.

Fazit

Wie man sieht, erhält man mit den bisher erhältlichen MHL Wireless Adaptern eine praktische Auswahl an Features, die sich sowohl im Businessalltag als auch zu Hause bewährt haben. Dank der MHL Fähigkeit vieler Projektoren, im Vergleich zu den Wireless USB Modellen, bringt die MHL Fähigkeit der Geräte auch den Wireless Sektor immer mehr in Schwung. Da es sich um optionale Wireless Adapter handelt, muss man sich beim Geräte Kauf auch keine Sorgen machen, dass man ein grundlegendes Feature mitbezahlt, wenn man es doch nicht brauchen sollte.

Da die Vielfältigkeit der MHL Wireless Adapter von Acer, BenQ und ViewSonic sicherlich auch noch andere Hersteller motivieren wird, ist zu erwarten, dass auch andere Hersteller in Zukunft vergleichbare Lösungen anbieten werden. Auch das Arbeiten mit den dazugehörigen Apps ist sehr intuitiv und ist schnell geübt. So lassen sich gerade im täglichen Business, Präsentationen oder auch Besprechungen aufwerten und die Teilnehmer mit Content von den verschiedenen Devices versorgen. Dazu muss noch erwähnt werden, dass die MHL Adapter zu einem moderaten Preis erhältlich sind. Wir sind gespannt, was die Zukunft in diesem Bereich noch alles bereit hält!

 


 

Update: MHL Wireless Adapter im Überblick

Neben den im ersten Abschnitt genannten MHL Wireless Adaptern (Acer MWA3, BenQ QCast und ViewSonic WPG-300) hat sich noch ein weiterer MHL Adapter eines Projektor-Herstellers hinzugesellt, der Optoma HDCast Pro HDMI Wireless Adapter.

 

Optoma HDCast Pro

Der Optoma HDCast Pro bietet im Vergleich zu den drei zuvor genannten MHL Adaptern, einen attraktiven Vorteil, er unterstützt Apples Air Play Technologie. Man könnte sagen, er ist ein kleines Apple TV. Zwar ist die Übertragungsstärke ein wenig eingeschränkt, was bei der Größe des Dongles zum Apple TV kein Wunder ist, beim Präsentationseinsatz ist der Optoma HDCast Pro jedoch stark genug um Präsentationen und Bilder problemlos zu übertragen. Bei Videos kommt es ein wenig auf die Kompression an. Hier müsste man schauen, ob es für den jeweiligen Clip ausreicht.

Bei den weiteren Features, wie der WLAN Funktion, Miracast oder auch der DLNA Fähigkeit, liegt der Optoma HDCast Pro auf einer vergleichbaren ebene wie die Konkurrenzmodelle von Acer, BenQ und ViewSonic.

Bei der Stromversorgung bietet der Optoma MHL Wireless Adapter ebenfalls die Wahl zwischen USB Power oder der MHL-Fähigkeit. So bietet der HDCast Pro die Möglichkeit, an Projektoren genutzt zu werden, die noch keinen MHL-fähigen HDMI Anschluss haben.

Somit ist der Optoma HDCast Pro MHL Wireless Adapter erste Wahl, wenn Sie mit Apple Devices arbeiten und von dort Inhalte bequem übertragen möchten.

Zum Optoma HDCast Pro

Zur Optoma HDCast Pro App für iOS

Zur Optoma HDCast Pro App für Android

Optoma HDCast Pro App

[Gesamt:12    Durchschnitt: 4.3/5]

14 Comments

  1. Egon Roth sagt:

    Hallo Rüdiger,
    ich habe mir den Beamer Acer P1385W TCO bei Beamershop24 gekauft. Zudem den Wireless Adapter MWA3 MHL.
    Ich will den diesen Beamer mit meinem Medion Touch Notebook S6214T benutzen. D.h. ich kann den Bildschirm abnehmen und als
    Tablet verwenden. Allerdings nicht Android sondern Windows 10 Betriebssystem !!

    Wie kann ich die Verbindung vom Medion zum MHL-Beamer zustande bringen ?
    Ich finde bei Acer keine Software für meinen Windows-Medion-Laptop ?

    ich hoffe doch, dass eine Übertragung auch ohne W-Lan funktioniert… oder ??

    Bitte gib mir doch ein kurzes Feedback 🙂
    LG
    Egon Roth

    E-Mail: eroth@duo-vital.de

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Herr Roth,

      inzwischen hat Acer die Software für Windows 10 gelauncht. Allerdings ist sie leider etwas versteckt auf der Acer Support Seite platziert. Sie können die Software unter dem folgenden Link downloaden:
      http://www.acer.com/ac/de/DE/content/support-product/5985?b=1 Sie müssen nur noch zwischen 32bit oder 64bit System wählen.

      Für die Übertragung mit dem Dongle wird leider immer die Wireless Funkion benötigt. Falls Sie während der Präsentation noch im Netz surfen müssten, um von dort Inhalte zu präsentieren, müsste noch eine Verbindung via Kabel zum Internet hergestellt werden. Da das S6214T nach meinen Recherchen keinen LAN Anschluss besitzt, wäre in diesem Fall ein USB auf LAN Adapter notwendig. Ansonsten müsste der Beamer via HDMI Kabel am Notebook angeschlossen werden und der Zugriff auf das Netz via WLAN erfolgen.

      Ich hoffe, ich konnten Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  2. JML sagt:

    Hallo,

    ich habe mir auch den MWA3 MHL Adapter zugelegt, kann aber nirgendwo die Software für ein MacBook finden, Wo kann ich suchen?

    Beste Grüße
    JML

  3. Zelmer sagt:

    Hallo Rüdiger.

    Habe den Qcast von Benq.
    Will über die Web Funktion Youtube Videos abspielen. Aber wenn ich da drauf klicke habe ich nur einen weissen Bildschirm. Wlan verbindung vom Dongle zum Netzwerk steht.

    Haben Sie eine Ahnung was ich falsch mache?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Frau / Herr Zelmer,

      ich habe es gerade bei uns einmal ausprobiert, wie es sich, in diesem Fall beim iPhone, verhält. Wenn der Browser in der QCast App aufgerufen und Youtube aufgerufen wird, konnte ich die Videos abspielen. Das Video wurde am Anfang etwas gepuffert. Hier wurde ein heller Hintergrund mit einem Ladebalken angezeigt.

      Das Problem, woran es unter Umständen liegen könnte, ist die Internetverbindung. Es funktioniert nur dann, wenn der QCast Dongle und das Smartphone / Tablet im gleichen Netzwerk eingeloggt sind. Bei einer Adhoc Verbindung vom Smartphone zum Beamer wird es wegen der fehlenden Netzverbindung nicht funktionieren. Wenn der QCast Dongle und das Device beide z.B. im Heimnetzwerk eingeloggt sind, sollte es funktionieren. Das Netzwerk, in dem der QCast Dongle arbeitet, lässt sich in den Einstellungen der QCast App einstellen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  4. Jürgen sagt:

    Hallo,

    gibt es irgendeine Lösung um sozusagen eine „wirelles HDMI Bridge“ zu realisieren? Also auf der einen Seite z.B. ein klassischer BluRay Player, oder eine Streaming Box mit HDMi Ausgang, und auf der anderen Seite ein Beamer mit HDMI Eingang. Man könnte auch von einem „HDMI-WLAN-Kabel“ 🙂 sprechen.

  5. Stephan T. sagt:

    Hallo, ich möchte drahtlos Filme vom Laptop zum Beamer streamen – entweder Filme, die ich direkt auf dem Laptop habe, oder per externen DVD/Blurayplayer, aber auch Livestreams aus dem Internet. Ich habe einen Acer-Beamer, der einen HDMI/MHL-Eingang hat. Reicht das, wenn ich mir ein WLAN-Dongle dazukaufe, bspw. den MWA3 von Acer? Oder ist die Übertragungsqualität dann nicht gut genug, um Filme zu schauen? Also ruckelt das bspw. oder leidet die Bildqualität? Das geht dann ja alles nochmal übers WLAN, oder? Es gibt ja noch diese teureren HDMI-Adapter, die dann über eine andere Verbindung übertragen?! Kriege ich damit eine wirklich ruckelfreie, einwandfreie Bildübertragung?

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Stephan,

      in diesem Fall sieht es mit dem Acer MWA3 leider nicht ganz so gut aus. Mit einer herkömmlichen WLAN Funktion wäre die Übertragungsstärke nicht ausreichend, um ruckelfrei Filme zu zeigen. Vom Laptop besteht noch die Chance, dass es funktioniert, vorausgesetzt das Notebook nutzt den Intel WiDi (Miracast) Standard. Sobald dann allerdings der Blu-ray Player ins Spiel kommt, hilft der Punkt allerdings auch nicht mehr weiter. In diesem Fall würde ich auf eine externe Lösung wie ein Wireless HDMI Set, z.B. das celexon WHD30M zurück greifen. Eine solche Lösung ermöglich die drahtlose Punkt zu Punkt Übertragung von Full-HD Material (sogar in 3D). Der Sender würde dann via HDMI am Notebook oder am Blu-ray Player angeschlossen, der Empfänger am Beamer. Die Strecke zwischen den beiden Geräten sollte frei sein, damit eine vernünftige Übertragung stattfindet. Dann können sogar Entfernungen von bis zu 30 m überbrückt werden. Es ist dann zwar kein WLAN mehr, wie man es von der Netzwerkstruktur her kennt, jedoch ist es funktionierende Lösung, die selbst mit hochauflösendem Material arbeiten kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

  6. Torben sagt:

    Hallo Rüdiger,

    ich habe mir einen BENQ MU706 Projektor mit MHL 2.0 Anschluss und dem dazugehörigen QCast Dongle bei euch bestellt.

    Möchte den Beamer Drahtlos für die Übertragung eines Simulationsprogramms nutzen. Das Bild ist auf dem Notebook einwandfrei, nur das Bild vom Beamer ruckelt und zieht nach. Bei der Wiedergabe von Videos und Filmen etc. ist es leider genau so. Beim Anschluss mittels HDMI Kabel läuft alles perfekt. Kann ich etwas an den Einstellungen ändern bzw. wie löse ich das Problem?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

    Viele Grüße

    • Jürgen sagt:

      Hallo Torben,

      mit dem BenQ QCast Dongle wirst du leider keine ruckelfreie Bewegtbildübertragung hinbekommen. Die Bandbreite ist bei dieser Lösung leider zu gering.

      Ich empfehle dir das Optoma WHD200. Hier wird eine direkte HDMI Funkverbindung mit dem Projektor aufgebaut.
      Das solltest du beachten: Es werden nur Bildauflösungen bis Full HD Auflösung (1920×1080 Pixel) unterstützt.

      Hoffentlich konnte ich dir weiterhelfen!

      Viele Grüße

  7. Klaus sagt:

    Ich versuche einen Chromecast an der internen HDMI Schnittstelle des Acer p1502 anzuschließen. Mir ist unklar, wie der mit Strom versorgt werden kann.

    • Rüdiger sagt:

      Hallo Klaus,

      die Stromversorgung des Chromecast Adapters erfolgt via USB. Mit dem passenden USB Kabel können Sie den 5V DC USB Anschluss am Projektor für die Stromversorgung nutzen. Falls diese bereits belegt ist, müsste die Stromversorgung über einen Netzadapter über eine Steckdose erfolgen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rüdiger Finke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.