Auro 3D - besser als Dolby Atmos? | Beamershop24 Blog

Auro 3D – besser als Dolby Atmos?

ISE-logo
ISE 2015 – Neuigkeiten und Trends
19.02.2015
Acer erhält den Deutschen Service Preis 2015
23.03.2015

auro_3d

Nachdem das neue 3D Surround Dolby Atmos auch für den Heimkino Bereich erhältlich ist, steht mit Auro 3D der Galaxy Studios ein Konkurrenzsystem in den Startlöchern.

Auch bei diesem 3D Sound System wird das Klangbild um die Dimension nach oben erweitert und verspricht ebenfalls ein nie zuvor gekanntes Audio Erlebnis. Mit diesem Blog Post möchten wir Ihnen die kompatiblen AV-Receiver der Hersteller Marantz und Denon vorstellen und die Unterschiede zu dem Dolby Atmos System aufzeigen. Weiterhin wendet sich der Blog Post an Anwender, die bereits ein Dolby Atmos System, oftmals auch 3D Atmos genannt, installiert haben, denn wir beantworten die Frage, inwieweit beide Systeme kompatibel miteinander sind.

 

Historie

Bereits im Jahre 2005 entwickelte Wilfried van Baelen das Konzept für das heutige Auro-3D Verfahren. Van Baelen ist Geschäftsführer der Firma Auro-Technologies, welche wiederum zu den Galaxy Studios gehört.

 

Ziel des Systems

Ziel der Auro-3D-Technologie ist eine realitätsnahe dreidimensionale Audio-Landschaft zu kreieren. Dies wird durch eine zusätzliche Höhen-Information realisiert, welche als dritte Dimension zur ersten Dimension der Breite (Stereo) und zur zweiten Dimension der Tiefe (herkömmliches Surround) ergänzend hinzutritt.

 

3 Ebenen Technik

Analog zum Dolby Atmos Verfahren wird auch bei der Auro 3D Technik eine herkömmliche 5.1 Surround Kombination mit Höhenkanälen erweitert. Auch hier werden diskrete Informationen an die Lautsprecher gesendet und nicht aus bestehenden 5.1 „hochskaliert“. Das ist ein wichtiger Faktor, denn wer bereits diskretes 5.1 Material mit hochskalierten Material vergleicht, der weiß, was für einen gewaltigen Unterschied es ausmacht.
Auch wenn beide Verfahren Audio um die 3 Dimension erweitern, so unterscheiden sich die Techniken doch grundlegend. Während Dolby Atmos den Sound von oben durch Deckenlautsprecher oder spezielle Dolby Atmos Lautsprecher (Dolby Atmos Enabled Speaker), die den Sound an die Decke schicken und die der Zuhörer dann als Reflektionen von oben wahrnimmt, so arbeitet Auro 3D in seiner höchsten Ausprägung (11.1-Version) mit der sogenannten 3 Ebenen Technik.
Bei der Technik wird, im Gegensatz zu dem Atmos Verfahren das Audiosignal nicht objektbasiert behandelt, sondern der Hörraum in drei vertikale Lautsprecherzonen (Existing 5.1 Surround, Height Layer, Overhead Layer) unterteilt. Alternativ gibt es aber auch die Bezeichnungen Surround, Height und Top. Bei dem Dolby Atmosverfahren können in einem Kinosaal bis zu 64 Lautsprecher mit Signalen angesprochen werden. Auro arbeitet hingegen mit fest zugewiesenen Tonspuren. Grundlegend wird zunächst auf ein vorhandenes 5.1 Surround Lautsprechersystem System aufgebaut, welches die erste Ebene bildet. Ab jetzt unterscheidet man die unterschiedlichen Ausprägungen. In der kleinsten 9.1 Konfiguration werden einfach insgesamt 4 Höhenlautsprecher über die Front- bzw. Surround Lautsprecher angebracht.
Auro_3D_Lautsprecher
Bei der 10.1 Konfiguration kommt ein zusätzlicher Lautsprecher, der direkt auf den Zuhörer gerichtet ist, ins Spiel. Dieser Lautsprecher ist auch als „Voice of God/ Stimme Gottes“ (3te Ebene Overhead) bekannt. Bei den Konfigurationen 9.1 und 10.1 wird komplett auf die  Surround-Back Lautsprecher verzichtet. Bei der für den Heimkinobereich höchsten Ausbaustufe 11.1 kommt auf der 2ten Ebene (Height) ein Center Lautsprecher hinzu. Dieser wird dann über den Center Lautsprecher des zugrunde liegenden 5.1 Surround Setups positioniert.
Bei der vollsten Ausbaustufe 11.1 ist zwingend ein zusätzlicher Verstärker erforderlich. Kein aktueller AV-Receiver ist momentan dafür ausgelegt. Der externe Verstärker ist für den Voice of God Effekt zuständig und wird an den 2ten Subwoofer PreOut angeschlossen. Damit wird auch klar, dass man in der Auro 3D 11.1 Konfiguration keine zwei Subwoofer betreiben kann.

 

Unterschiede zu Dolby Atmos

Zunächst kann man sagen, dass die Auro 3D fähigen AV-Receiver auch alle Dolby Atmos fähig sind. Dolby Atmos Minimalkonfiguration sieht zwei Höhenlautsprecher vor, wo hingegen die Minimalkonfiguration bei Auro 9.1 bereits vier Lautsprecher vorschreibt. Dank der objektorientierten Encodierung beim Atmos Verfahren ist man auch bei der Anbringung der Lautsprecher flexibler.
Ein weiterer Unterschied ist der „Voice of God“ Kanal, also der Lautsprecher, der direkt über den Kopf des Zuhörers positioniert ist. Dieser Kanal wird nur angesprochen, wenn auch entsprechendes Material auf der Blu-ray vorhanden ist. Alle bislang eingesetzten Verfahren arbeiten mit Hilfe einer Matrix, das heißt, die Höhen-Kanäle sind keine echten, diskreten Kanäle, sondern bekommen Signale zugeführt, die in einer zugegebenermaßen komplexen Matrix aufbereitet wurden. Das ist bei Auro-3D ebenso wie bei Dolby Atmos völlig anders – denn  beide Systeme sind Hybride aus klassischem Kanal-Layout und objektbasierter Wiedergabe.

 

Rückwärtskompatibilität

Wie auch bei dem Atmos Verfahren werden auch bei Auro Verfahren die Informationen für die zusätzlichen Kanäle in Dolby TrueHD oder DTS-HD Master Audio und Multichannel-PCM Spuren verkapselt transportiert. In der Praxis heißt es, dass die Auro oder Atmos encodierten Blu-rays auch auf herkömmlichen AV-Receivern wiedergegeben werden können. Die Informationen für die Höhenkanäle werden dann einfach ignoriert. Die hochauflösenden Tonspuren liegen in 24 Bit vor, wovon das Auro 3D System vier Bit für Metadaten reserviert sind, volle 20 Bit bleiben dann auch noch für den Ton übrig.

 

Upmix Formate

Mit dem Auro-Matic Upmixer steht den Marantz und Denon AV-Receivern eine Schaltung zur Verfügung, mit der man bestehendes herkömmliches Mono/Stereo/Surround-Material in 3D umwandeln kann. Das macht momentan Sinn, da es an echtem 3D Material noch mangelt und man somit schon in den Genuss von 3D Sound kommt. Mit der etwas spezielleren Variant Auro-CX kann man datenreduziertes Streaming- und Internet-Musik-Material hochskalieren. Hier muss man dann einfach schauen, ob das bei stark komprimierten Material noch Sinn macht.

 

Einmessen

Um einen wirklich guten und abgestimmten 3D Klang zu erhalten, ist es unumgänglich die Lautsprecher auf den Raum einzumessen. Gerade bei so komplexen Lautsprecher- Kombinationen ist es einfach Pflicht. Hierzu stellt jeder AV-Receiver ein Raumkorrektur- Verfahren. Dies kann von dem externen Hersteller Audyssey sein oder auch Herstellereigen.

 

Wie komme ich zu Auro 3D?

Das Update zu Auro 3D wird über eine Webseite geladen und ist kostenpflichtig. Die Installation ist recht einfach und braucht auch nur einen Moment.

 

Atmos und Auro – Lautsprecher Kompatibilität

Die hier vorgestellten Receiver sind kompatibel mit Dolby Atmos und nach dem Update auch mit Auro 3D. Einen wichtigen Unterschied gibt es allerdings bei den Lautsprechern. Falls man sich bereits die Dolby Atmos Enabled Lautsprecher besorgt hat, also jene Lautsprecher, die bereits einen an die Decke gerichteten Treiber besitzen, sind diese nicht mit Auro 3D kompatibel!
Es können also nur „echte“ Deckenlautsprecher für das Verfahren genommen werden, die dann wiederum auch mit dem Dolby Atmos kompatibel sind.

 

Wo bleibt der Content?

Während im Kino (Auro 11.1 by Barco – lizenziert von Barco) bereits mehrere Filme von einem der beiden Verfahren gebrauch machen, lassen die ersten auro 3D Filme weiterhin ein wenig auf sich warten. Dies wird sich natürlich ändern, wenn die Verbreitung der Geräte weiterhin fortschreitet.

 

Ausblick

Mit den beiden Verfahren Dolby Atmos und Auro 3D sind bereits zwei Verfahren am Markt, doch jetzt steht das nächste 3D Surround Verfahren vor der Tür. Der Audio Spezialist DTS entwickelt mit DTS:X ein ähnliches Verfahren. Damit hat der Endkunde dann Zugriff auf drei komplexe 3D Surround Systeme. Insgesamt gesehen, werden dadurch 3D Sound Verfahren stark gepushed, was sich wiederum in einer erhöhten Produktion von 3D Sound Content widerspiegeln könnte.

 

Fazit

Entwarnung für alle Heimkino Anwender, die bereits Deckenlautsprecher installiert haben: Denn diese sind voll kompatibel zu dem Auro 3D Verfahren. Spezialisten werden vielleicht noch, falls der AV-Receiver es zulässt, einen mittleren Lautsprecher (Voice of God Channel) direkt über den Kopf des Zuschauers anbringen. Ein Muss ist das aber nicht. Besitzer von Dolby Enabled Lautsprechern werden weiterhin Vorlieb mit dem Dolby Atmos Verfahren haben müssen, da diese speziellen Lautsprecher mit Auro 3D nicht kompatibel sind. Auch wenn das Auro 3D Verfahren sich technisch von Dolby Atmos unterscheidet, so bringt es ebenfalls eine neue Dimension in das Heimkino. Und ein weiterer Mitbewerber hat bereits ein neues Verfahren angekündigt. Wir werden davon berichten.

 

Per kostenpflichtigem Update kompatible Auro 3D AV-Receiver:

Update: Auro 3D – besser als Dolby Atmos?

Auro 3D setzt sich von Dolby Atmos und DTS:X weiterhin ab und bietet dank spezieller Höhen- und Überkopf-Kanäle einen immersiven Surround-Sound.

Die „Philosophie“ des 3D Sound Formates ist eher klassisch, da sie kanal- und, nicht wie bei Dolby Atmos oder DTS:X, objektbasiert ist. Auch der Upmixer Auro-Matic arbeitet anders als seine Mitbewerber. Weiterhin ist das Auro 3D optional per kostenpflichtigem Upgrade erhältlich. Mit diesem Update stellen wir Ihnen aktuelle Auro 3D-fähige AV-Geräte vor: den Marantz SR7010, die Vorstufe Marantz AV7702mkII und den Denon AVR-X7200WA 9.2-Kanal AV-Receiver.

Marantz SR7010

Der Marantz SR7010 ist ein wahrer Bolide und das in jeder Hinsicht. Jede seiner 9 Leistungsendstufen liefert 200 Watt und kann mit dieser Nennleistung auch niederohmige 4-Ohm Lautsprecher befeuern. Der AV-Receiver hat eine 11.2 Kanal Verarbeitung, über seine Pre-Outs gibt er 13.2 aus. Zur Anpassung an die Raumakustik setzt er auf Audysseys MultEQ XT32 (LFC, Sub EQ, Pro vorbereitet) Lautsprechereinmessungs- und Raumkalibrierungs-Verfahren. Nach dem Auro 3D Upgrades ist der SR7010 in der Lage, den ursprünglichen Auro-3D-Mix zu decodieren. Mit der Einbindung einer optionalen 2 Kanal Endstufe kann der SR7010 sogar eine Auro 3D-10.1-Kanalkonfiguration abbilden. Die Videoverarbeitung unterstützt HDMI 2.0a samt HDR-Übertragung! Der HDCP-2.2-Kopierschutz ist konform zum BT.2020-Standard für die UHD-TV-Signalübertragung. Digitale wie analoge Bildsignale skaliert der SR7010 auf 4k-Auflösung oder schleift sie durch.

Marantz AV7703MKII

Die Marantz AV7703MKII ist eine reine Vorstufe, die Dolby Atmos und DTS:X implementiert hat und optional über ein kostenpflichtiges Upgrade Auro 3D kompatibel ist. Der AV7703mkII unterstützt insgesamt 11.2 Kanäle. Mit einer raffinierten Schaltungstechnik wird das Audiosignal optimal aufbereitet und präzise an die hochwertigen 11.2-XLR- oder 13.2-Cinch-Ausgänge weitergegeben. Natürlich benötigen Sie eine oder mehrere Endstufen, um den Sound überhaupt hörbar zu machen. In dem Blog Post Marantz Vor- und Endstufen Kombinationen zeigen wir die Vorteile einer solchen Kombination auf. Der Marantz AV7703 ist mit der vollständigen Audyssey Platinum-Suite leistungsfähiger DSP-Algorithmen ausgestattet, inklusive der Raumakustikkorrektur Audyssey MultEQ XT32. Dabei werden bis zu 8 Messpunkte erstellt, mit der eine optimale Anpassung der Lautsprecher auf die räumlichen Gegebenheiten erfolgt. Unerwähnt sollte nicht die Integration von HEOS bleiben, die sich als perfekte Lösung für drahtloses Multiroom-Musikstreaming sieht. Ankommende Videosignale werden von der Vorstufe über acht HDMI-Eingänge für eine 4K-Weiterleitung und -Skalierung mit 60 Hz präzise verarbeitet. Alle Anschlüsse unterstützen HDCP 2.2-Kopierschutz für 4K-UHD-Inhalte!

Marantz AV7703MKII

Denon AVR-X7200WA

Der Denon AVR-X7200WA ist ein 9.2-Kanal-Netzwerk, der sich mit der seinen 9 x 210 Watt ebenfalls an große Heimkinos richtet. Der AVR-X7200WA hat Dolby Atmos integriert und ist DTS:X Ready (kostenloses Update). Dank vier Digital Sound Prozessoren hat der AV-Receiver die nötige Verarbeitungsleistung für Audyssey-kalibrierte 5.1.2-, 5.1.4-, 7.1.2 Setups. 7.1.4- oder 9.1.2- Dolby Atmos-Konfigurationen sind mit entsprechenden optionalen Endstufen zu realisieren. Wie gehabt ist der AV-Receiver über ein kostenpflichtiges Update Auro 3D-fähig. Der erweiterte Videoprozessor kann sowohl Full-Rate-Inhalte in 4K Ultra HD mit 50/60 Hz als auch 4:4:4 Pure Color 4K Passthrough verarbeiten. Abgerundet wird der Denon AVR-X7200WA durch die erweiterten Multi-Zone- und Vorverstärkeroptionen.

Denon AVR-X7200WA

 

[Gesamt:14    Durchschnitt: 3.3/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.