Es werde Licht…Laser Licht! Die neuen Epson Laser Beamer! | Beamershop24 Blog

Es werde Licht…Laser Licht! Die neuen Epson Laser Beamer!

Dolby Atmos Heimkino Lautsprecher
16.09.2014
Canon XEED WUX400ST & WX450ST – Kurzdistanz-Projektion in Perfektion
09.10.2014

Epson_LS10000
22.09.2014

Sie sind enthüllt! Die neuen Epson Laser Beamer! Der Epson LS10000 und der Epson LS9600e. Zwar haben die Laser Beamer noch nicht ihren Weg nach Europa oder gar nach Deutschland gefunden, allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis dies der Fall sein wird. Es ist dann nur abzuwarten, ob Sie bei uns unter dem gleichen Namen gelauncht werden, was im Vergleich mit den Epson Projektoren in den USA eher selten der Fall ist.
Es könnte allerdings sein, dass sie hier in Europa unter den folgenden Epson-typischen Heimkinobezeichnungen geführt werden: Epson EH-LS10000 und Epson EH-LS9600W.

Neue Lichtquelle

Die Epson Laser Projektoren arbeiten, wie es die Bezeichnung bereits verrät, mit einer Laser Lichtquelle. Allerdings unterscheiden sie sich von den bisher auf dem Markt erhältlichen Laser-Lichtquellen, in denen in der Regel ein Laser für das blaue Licht sorgt und die Farben rot und grün über LEDs oder Phosphor erzeugt werden. Beim Epson Laser Projektor sind dagegen zwei Laser im Einsatz. Beide arbeiten mit blauem Licht, wovon einer direkt das blaue Licht für die RGB Darstellung liefert. Der zweite wird dann in Richtung eines Phosphor Bereiches gelenkt, worüber dann die Farben rot und grün erzeugt werden. So hat man den Vorteil, dass man über den blauen Laser bereits eine bessere Grundleistung beim Licht erreicht und nicht zu viel beim Mischen der Farben verloren geht, als wenn man nur mit einem Laser arbeiten würde. Diese Technologie bietet natürlich den großen Vorteil, dass die Lebensdauer der Lichtquelle die einer herkömmlichen UHP Lampe deutlich übersteigt. Seitens der Aussage von Epson werden hier bis zu 30.000 Stunden erreicht. So gehört dann auch der Nachkauf von Ersatzlampen im Heimkinosegment bald der Geschichte an. Natürlich wird es sicher noch eine Weile dauern, bis alle HC Geräte mit der Technologie arbeiten, der Grundstein ist jedoch gelegt.

Verbesserte Technologie

Bei der Bilderzeugung setzt Epson zudem auf die 3LCD Reflective Panels, wie sie z.B. in der R-Serie eingesetzt wurden. Man kann sagen, dass sich Epson hierdurch ein wenig von der reinen LCD Technologie verabschiedet, da sich die Technologie, die hinter den Reflective Panels steckt, eher mit der von Canon verwendeten LCoS oder der von Sony bekannten SXRD Technologie vergleichen lässt. Epson konnte hierbei schon die Erfahrungen einfließen lassen, die man mit der R-Serie sammeln konnte. Natürlich kommt noch hinzu, dass es sich jetzt auch um einen 3D Beamer handelt, was zuvor bei den Geräten mit Reflective Panels noch nicht der Fall war. Damit wurde die Panel Technologie noch weiter entwickelt und den heutigen Heimkinobedürfnissen angepasst. Zudem ist zu erwarten, dass die Kinderkrankheiten, die bei den ersten Reflective Panels auftraten, beseitigt wurden. Seitens der Bildqualität an sich ist allerdings ein Höchstmaß an Qualität zu erwarten, da die Geräte eine THX Zertifizierung für das „THX 3D Display“ bekommen haben. Hinzu kommt die Kalibrierungsmöglichkeit nach ISF, wobei auch das vollwertige ISF Zertifikat angegeben wird. So können eine sehr genaue Farbwiedergabe und große Farbräume erwartet werden. Der mögliche Farbraum des Epson LS10000 übertrifft sogar den sRGB, den Adobe RGB und den DCI Farbraum.

Die Panel Technologie selbst bringt, gerade im Heimkino, erkennbare Vorteile. Der Kontrast dieser Panels bietet einen sehr hohen Schwarzwert, der sich auch erkennbar im Bild niederschlägt. So soll die Bilddarstellung bei einem schwarzen Bild eigentlich nicht mehr als solches zu erkennen sein. Die Kontrastabstufungen dagegen sollen sehr natürlich wirken und sich auch bei maximaler Lichtausbeute bei hellen Bildern keine Blöße bieten. Auf den ersten Blick sieht es natürlich sehr interessant aus. Es bleibt nur abzuwarten, ob es im Epson LS10000 Test gehalten wird. Es ist zu erwarten, dass, wenn die Geräte in den USA auf den Markt kommen, erste Ergebnisse bezüglich dieser Angaben über den “großen Teich“ schwappen werden.

4K Enhancement Technologie

Ein weiterer Clou, den allerdings nur der Epson LS10000 bieten wird, ist die 4K-Enhancement Technologie. Sie erinnert ein wenig an die von JVC verwendete E-Shift Technologie. So erreicht der LS10000 trotz seines ursprünglichen Full HD Panels eine Verdoppelung der Pixel, dank des Panel-Versatzes. So wirken die Bilder noch einmal deutlich schärfer, als wenn man sie nur in 1080p Qualität darstellen würde. Hiermit eignet sich der Epson LS10000 auch schon für die Zuspielung von zukünftigen 4K Bildmaterial, bietet aber auch jetzt schon eine außergewöhnliche Detailschärfe. Beim Epson LS9600 muss man leider noch auf dieses Feature verzichten. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der LS10000 die 3840 x 2160 Pixel nur im 2D Modus bietet, während im 3D Modus die 1920 x 1080 Pixel zum Einsatz kommen. Und das, was beim Spitzenmodell die 4K Enhancement Technologie ist, wird beim kleineren Bruder durch die bekannte Super Resolution ersetzt. Auch sie sorgt für eine Nachschärfung des Bildes, kommt aber rein optisch nicht an das Bild mit der 4K Enhancement Technologie heran, wenn es um höher auflösendes Bildmaterial als in Full HD Qualität geht.

Epson_EH-LS9600W_front
Im gleichen Chassis (nur vorn leicht abgeändert):
Der Epson LS9600e

Weitere Features

Neben diesen Neuerungen bieten der Epson LS10000 und der Epson LS9600e aber auch bereits bewährte Features. So verfügen beide Projektoren über die Frame Interpolation (Zwischenbildberechnung), die für ein ruckel- und schlieren freies Bild bei schnellen Bildszenen sorgt. Wie bei den aktuellen Modellen TW9200 und TW9200W ist die Frame Interpolation in 3 Stufen einstellbar (Niedrig / Normal / Hoch). Wie momentan ebenfalls üblich, ist die FI sowohl im 2D Modus als auch im 3D Modus nutzbar. Ein weiteres Feature, was bereits angeschnitten wurde, ist die Super Resolution des Epson LS 9600. Sie kann in 5 Stufen eingestellt werden. Beim LS 10000 wird sie durch das 4K Enhancement abgelöst. Dies kann ebenfalls in 5 Stufen eingestellt werden, sowohl mit als auch ohne 4K Ansatz. Ebenfalls wieder im Einsatz ist die 480 Hz Schaltung der Panels, die für ein helles 3D Bild sorgt. So erreicht man eine noch stärkere Lichtausbeute, als mit 240 Hz. Gerade im 3D Wohnzimmerheimkino zeigt sich schnell, wie der höhere Lichtfluss dank der schnelleren Schaltung zur Geltung kommt.

Ein weiteres, praktisches Feature ist die Lens-Memory Funktion. Setzt man für diverse Bildformate nicht auf eine anamorphe Vorsatzlinse, bietet die Lens-Memory Funktion bis zu 10 Positionen, die sich direkt anwählen lassen. So ist die Einstellung in Formate wie 2,4:1, 2,35:1, 1,85:1 oder auch 1,78:1 schnell erledigt, um das Bild so genießen zu können, wie es in natura vorgesehen war.

Optik

Natürlich darf auch eine starke Optik sowie die Lens-Shift Funktion nicht fehlen. Gerade bei der Optik werden sich viele Heimkinofans freuen, dass Epson nun endlich den Schritt zur motorisierten Optik gewagt hat. Bisher musste man alles per Hand über Stellschrauben oder Rädchen einstellen, nun genügt ein Knopfdruck auf der Fernbedienung. Dies gilt für den Zoom und den Focus. Und auch die Optik selbst bietet einen sehr starken Zoomfaktor. Bei beiden Projektoren ist sie mit einem Wert von 1 – 2,1:1 angegeben. Die Lens-Shift Funktion arbeitet ebenfalls motorisch. Hier erinnert der Wert stark an die Werte der aktuellen TW-High-End Modelle. So verfügt der LS10000 und der LS9600e über einen vertikalen Versatz von +/- 90 % und einen horizontalen Versatz von +/- 40 %. Damit sollte es bei der Installation des Projektors kein Problem sein, das Bild auf der Leinwand auszurichten.

Kühlung

Ebenfalls bei beiden Projektoren kommt ein neu aufgelegtes Kühlsystem zum Einsatz, was neben flüsterleisen Lüftern auch auf größere Passiv-Kühler mit großen Heat-Pipes setzt. So ist auch der Geräuschpegel von gerade einmal 19 dB im Eco Modus zu erklären. Der LS10000 und der LS9600e wären somit die leisesten Epson Heimkino Beamer, die es bisher gegeben hat.

Wireless HD

Der Epson LS9600e bietet noch ein Feature, was man bisher z.B. vom TW6100W oder TW9200W kannte, die Wireless HD Funktion. Wenn man den Projektor an einem Platz installieren möchte, zu dem sich schlecht ein Signalkabel führen lässt, ist die Wireless HD Übertragung die perfekte Alternative. Über den Wireless Transmitter lassen sich bis zu 5 Quellen anschließen und auch auf einen HDMI Ausgang durchschleifen, wenn man z.B. das Bildsignal an einen Fernseher weitergeben möchte. Zudem können an dem Transmitter auch die 3D Brillen für den Projektor via USB Port aufgeladen werden.

Schnittstellen

LS10000_LS9600e_Rueckseite
Die Anschlüsse beim LS10000/ LS9600e

Bei den Anschlüssen, von der Wireless HD Anbindung beim LS9600e abgesehen, sind beide Projektoren gleich aufgestellt. Sie verfügen beide über zwei HDMI Eingänge, wovon einer bereits den HDCP2.2 Standard unterstützt. Hinzu kommt eine VGA Schnittstelle sowie ein YUV Eingang. Der klassische Cinch-Video Eingang ist auch noch vorhanden. Hinzu kommt eine LAN Schnittstelle, über die z.B. automatische Benachrichtigungen vom Projektor versendet werden, sollte es zu einer Störung kommen. Als zweiter Wartungsanschluss ist noch die RS232 Schnittstelle vorhanden. Für den Service steht eine Mini-USB Schnittstelle zur Verfügung. Zudem verfügt er über zwei Trigger Ausgänge auf 3,5 mm Klinkenbasis. Dies ist sehr praktisch, wenn man z.B. eine Leinwand und einen Beamer-Lift ansteuern möchte.

Specs

Bei den reinen Grundwerten unterscheidet sich der Epson LS10000 eigentlich nur in Sachen Lichtleistung vom LS9600e. Hier bietet der LS10000 eine Lichtleistung von 1500 Lumen und der LS9600e eine Leistung von 1300 Lumen. Bei der Auflösung arbeiten beide Projektoren mit den 1920 x 1080 Bildpunkten der Full HD Auflösung, lässt man das 4K Enhancement System erst einmal außer Acht. Die Angabe des Kontrastes ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Hier wird nun von einem “Absoluten Weiß“ und einem “Absoluten Schwarz“ gesprochen, in Verbindung mit den 1500 bzw. 1300 Lumen als Maximalwert und 0 als Minimalwert. Hier ist dann der erste Epson LS9600e Test abzuwarten, wie er sich im Vergleich zu anderen Projektoren schlägt, und welche vergleichbaren Werte ermittelt werden. Gerade der Inbild-Kontrast dürfte interessant werden.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass Epson mit den beiden neuen Laser Projektoren zwei wirklich sehr interessante Geräte gelungen sind, die auch in den nächsten Monaten nichts an ihrer Faszination einbüßen werden. Dank der neuen Lichtquelle werden die Projektoren nicht nur für High-End Heimkino Fans interessant, sondern auch für die Nutzer, die auf Grund der Lampe und den Unterhaltskosten bisher einen Bogen um einen Projektor gemacht haben. Der Epson LS9600e Preis steht bisher noch nicht fest, da es in Europa noch keine Markteinführung gab, allerdings ist zu erwarten, dass er erkennbar unter dem des LS10000 liegen wird. Da der Launch der Projektoren auch in den USA erst beginnt, ist es schwierig, einen aktuellen Preis zu entdecken. Jedoch wird gemunkelt, dass der Epson LS10000 Preis bei ungefähr 8000 Dollar liegen soll. Dies würde, sollte es zutreffen, allerdings bedeuten, dass man sich hier zu Lande auf ein Preissegment um 7000 Euro einstellen kann. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wann und zu welchem Preis die Epson Laser Beamer Deutschland erreichen werden!

 

Update (23. September 2014)

Nun hat Epson Deutschland auch offiziell die Laser Projektoren angekündigt. Die beiden Projektoren werden in Deutschland unter der Bezeichnung Epson EH-LS10000 und Epson EH-LS9600W geführt. So bleibt man einerseits der Anfangs-Bezeichnung der HC Projektoren treu (EH), geht aber dennoch den neuen Bezeichnungsweg in Sachen Laser (LS), der dann auch von den internationalen Modellen übernommen wurde. Beim Wireless Modell wird die hier typische Endung W wie Wireless an den Namen gesetzt, anstatt wie in den USA das e.

Der Epson EHLS10000 und der Epson EHLS9600W sollen voraussichtlich ab Frühjahr 2015 in Deutschland verfügbar sein. Allerdings in kleineren Stückzahlen und nicht in den Mengen, wie z.B. die TW9200er Geräte. Die Preise der Epson Laser Projektoren stehen aktuell leider noch nicht fest. So dürfen wir gespannt sein, in welchem Preisbereich sich die Projektoren bewegen werden.

 

Zum Epson EH-LS10000
https://www.beamershop24.net/epson-beamer/epson-eh-ls10000/


Zum Live Video des Epson LS1000
https://youtu.be/GhxGXle9BYM

 



Update:
Laser-Technologie

Die Laser-Technologie, wie sie beim Epson EH-LS10000 zum Einsatz kommt, wurde nun noch weiter entwickelt und in die Epson Installationsprojektoren integriert. Wo der Epson LS10000 bisher mit einer Lichtleistung von 1500 Lumen aufwarten konnte, bieten die neue Beamer Laser-Technologie eine Lichtleistung zwischen 6000 und 12000 Lumen. So ist zu erkennen, dass sich die Laser Technologie bei Projektoren immer mehr durchsetzt und die Möglichkeiten immer größer werden. Es sollte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es noch mehr Projektoren mit dieser Technologie geben wird. Wahrscheinlich werden sich diese dann zwischen den 1500 Lumen des ersten Gerätes und den 8000 Lumen der neueren Geräte bewegen, sprich den Massenmarkt bedienen.

Aktuell könnte die Größe der Geräte noch ein Problem darstellen. Schauen Sie sich sowohl den Epson LS10000 als auch den Epson EB-L1100U an, stellen Sie fest, dass die Projektoren ein großes Chassis besitzen. Der Laser als Lichtquelle muss also noch verkleinert werden, bis sich die Beamer Laser-Technologie als Lichtquelle für die herkömmlichen Business- und Heimkinobeamer durchsetzen wird. Wie Sie sehen, sind die Hersteller allerdings schon auf dem richtigen Weg in Richtung Zukunft!


Zu den Epson Laser-Projektoren

Link

 

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.