WM Blog – Der Weg zum Stadionsound | Beamershop24 Blog

WM Blog – Der Weg zum Stadionsound

WM Blog – Alle Leinwände für Ihre WM
25.04.2014
WM Blog – die richtige Verbindung schaffen
09.05.2014

WM Blog – Der Weg zum Stadionsound

fußballaudio
02.05.2014

Nachdem wir uns letzte Woche mit den verschiedenen Leinwänden beschäftigt haben, wollen wir uns nun einem Thema widmen, das oftmals unterschätzt wird: dem Sound. Wer einmal eine gut klingende 5.1 Anlage erlebt hat, der möchte sie sicherlich auch bei der WM nicht missen. Ohne das passende Lautsprechersystem und die zugehörigen Heimkinoelektronik-Komponenten, welche die nötige Stimmung erzeugen, ist jedes noch so imposante Bild nur noch halb so eindrucksvoll. Dass alle Fußballspiele von den Sendern in Dolby Digital 5.1 übertragen werden, schafft die besten Voraussetzungen für ein akustisches Erlebnis. Um diesen umhüllenden Stadionsound Zuhause genießen zu können, sollten Sie allerdings einige Dinge beachten. Im Folgenden erklären wir Ihrem, wie Sie es schaffen, dass Ihr Heimkino richtig klingt. Auch für die Gastronomie und den Public Viewing Bereich stellen wir Ihnen sinnvolle Audio Lösungen vor.

 

AV-Receiver: Zentrales Element im Heimkino

AV-Receiver sind nicht zur reinen Verstärkung des Audiosignals konzipiert worden. Sie bilden mittlerweile immer mehr das zentrale Element eines jeden Heimkinos. Ein AV-Receiver hat meistens eine große Anzahl von Ein- und Ausgängen. An die Ausgänge werden zum Beispiel Lautsprecher, TV-Geräte, Beamer oder zusätzliche Verstärkerendstufen angeschlossen. Oftmals haben die Receiver zwei HDMI Ausgänge, von denen einer mindestens ARC fähig ist. Der zweite HDMI Ausgang kann dann für einen Monitor eingesetzt werden und bei beiden Ausgängen wird dann das Bild gleichzeitig dargestellt. Die Eingänge des AV-Receivers sind ebenso vielfältig aufgestellt und lassen den Anschluss vieler verschiedener Audio- und Videogeräte, wie zum Beispiel Abspielgeräte für CDs, DVDs oder Bluray-Discs, Sat Receiver und Spielekonsolen zu. Immer mehr AV-Receiver verfügen über einen Netzwerkanschluss, über den zusätzlich Multimediadateien aus dem heimischen Netzwerk oder dem Internet wiedergegeben werden können. So können unzählige Internetradiostationen wiedergegeben werden und bei einer vorhandenen AirPlay Fähigkeit, lassen sich Apple Geräte bequem einbinden. Unabhängig davon lässt die große Rechenleistung eines modernen Surroundverstärkers allerdings noch wesentlich mehr zu als die Zuweisung sämtlicher Bild- und Tonquellen. So ist es heute mit einem Gerät der oberen Mittelklasse bereits möglich den Hörraum vollständig einzumessen, das exakte Lautsprechersetup durchzuführen und virtuelle Räume für unterschiedliche Audiosignale zu schaffen.

 

Getrennte Vor- und Endstufe?

Im Gegensatz zu einem AV-Receiver, also einem Vollverstärker mit integrierter Vorstufeneinheit, bietet eine getrennte Vor- und Endstufen Kombination, besonders im Heimkino Vorteile hinsichtlich der maximalen Flexibilität und Investitionssicherheit. Diese Flexibilität und Erweiterbarkeit hat allerdings ihren Preis. Auch ist die Installation, Abstimmung und Einmessung im ein Vielfaches höher. Für die Wiedergabe des WM Tons ergeben sich keinerlei Vorteile, sodass man hier zum deutlich günstigeren AV-Receiver greifen sollte.

 

5.1 oder 7.1 Surround?

Surround sollte es natürlich schon sein, denn ein 5.1-Kanal-Set bietet bereits ein hervorragendes Heimkinoerlebnis. Es kommt auch auf die Raumgröße an: je kleiner der Raum und je weniger Zuhörer, desto eher kommt man mit einem 5.1 Setup aus. Bei mittleren bis größeren Räumen und einer Zuhörerschaft von 10-20 Personen macht eine 7.1 Surround Anlage durchaus Sinn. Man sollte sich aber vergegenwärtigen, dass das Signal immer in 5.1 ankommt und nur durch interne Prozessoren zu einem 7.1 Signal aufbereitet wird. Echtes 7.1 liefern nur vereinzelte Blu-ray Filme.

Ein 7.1 AV-Receiver kann allerdings  auch im 5.1 Betrieb genutzt werden und die brach liegenden zwei Endstufen können für den Bi-Amping Betrieb genutzt werden. Hierbei werden die Signale, die an die beiden Frontlautsprecher geleitet werden, in Höhen- und Bass Anteile aufgesplittet und jeweils eine Endstufe steuert dann die Bass- oder Höhensektion des Lautsprechers an, sodass letzendlich zwei Endstufen für einen Lautsprecher zuständig sind. Im Endeffekt sind hier viel mehr Leistungsreserven vorhanden, was sich in einem dynamischeren Sound wiederspiegelt.

 

Einmessen

Damit die Lautsprecher an die jeweiligen akustischen Verhältnisse angepasst und Laufzeiten ausgeglichen werden, hat mittlerweile jeder AV-Receiver ein Raumkorrektur Verfahren integriert. Bekanntester Hersteller ist hier die Firma Audyssey, deren Programm in unterschiedlichen Ausführungen verbaut wird. Pioneer hat das eigene MCACC Verfahren und Yamaha seine YAPO Technologie in ihren Receivern an Bord. Jedes Programm hat seine Vor- und Nachteile und unterscheidet sich beispielsweis in der Filtergenauigkeit, Anzahl der Einmesspunkte oder der Möglichkeit, nachträglich die Equalizerkurven zu beeinflussen. Es wird immer ein geeichtes Messmikrofon mitgeliefert, das an den AV-Receiver angeschlossen wird. Das Einmessprogramm läuft dann meist vollautomatisch ab. Am besten verlässt man während der Einmessung den Raum und verändert nachträglich nichts mehr.

In der Messzeit wird neben der Anzahl der vorhandenen Lautsprecher eine  filtergestützte Raumentzerrung durchgeführt, mit der die Frequenzen, die Probleme bereiten, eliminiert werden. Danach werden die Ergebnisse abgespeichert und können, je nach Verfahren, auch wieder verändert werden. Besonders Pioneer hat sein Verfahren auf die nachträgliche Bearbeitung optimiert.

 

Räumliche Voraussetzungen

Allerdings nützt das beste Equipment nichts, wenn der Raum klanglich nicht optimiert oder schlimmstenfalls ungünstig ist. Damit in den eigenen vier Wänden eine saubere, detailreiche Klangfarbe erzielt werden kann, gilt es, die Beschaffenheit des geplanten Heimkinoraumes, die Wahl der Lautsprecher und deren Aufstellung sowie die Hörposition genauer zu betrachten. Genauso wie ein Heimkino Raum möglichst dunkel sein sollte, um das beste Bild zu liefern, ist die Nachhallzeit in der Akustik der entscheidende Faktor. Eine genaue Zeitvorgabe für die Nachhallzeit in einem Heimkino gibt es nicht. Der Rahmen für die Nachhallzeit von 200Hz bis 8kHz kann aber mit zu hallig (über ca. 0,5s) und zu trocken (unter 0,2s) beschrieben werden. Zu hallige Räume lassen sich mit einfachen Mitteln verbessern. Zum Beispiel indem man den Raum mit einem Teppichboden, Vorhängen und vielen Möbeln ausstattet. Selbst das Aufstellen von Pflanzen kann die Akustik verbessern. Sollte dies nichts nützen, müssen professionelle Absorber Elemente und Helmholtzresonatoren (Bassfallen) hinzugezogen werden.

Der Sound wird von den vorhandenen Audiokomponenten produziert und entfaltet sich dann in einem möglichst optimierten Raum. Hochwertige Komponenten sind allerdings noch keine Sicherung für einen gelungenen WM Sound. Der Klang wird letztendlich durch die Lautsprecher ausgegeben und diese sollten möglichst hochwertig sein. Auch die Aufstellung der Lautsprecher sollte korrekt sein, denn ein Einmessverfahren stößt bei falscher Aufstellung an seine Grenzen. Daher sollten die Wahl der Lautsprecher und deren Aufstellung sowie die Hörposition einen hohen Stellenwert haben. Gerade bei Sportübertragungen ist die Sprachverständlichkeit extrem wichtig. Sprache wird in einem 5.1 Setup immer über den Center Lautsprecher wiedergegeben. Der ultimative Test zur Bewertung der Akustik und der Sprachverständlichkeit ist, wenn der Sprecher von der Position des Centers spricht, während sich die anderen – ihm zugewandt – im Raum auf den verschiedenen Sitzplätzen des Heimkinos sich unterhalten.

Bei zu trockenen Räumen mit zu kurzer Nachhallzeit klingen dann die Stimmen gedämpft. Es muss einfach mehr Energie als sonst aufgewendet werden, um miteinander zu sprechen.

Diese Eigenschaften beziehen sich in erster Linie auf den Heimkino Bereich, lassen sich aber auch auf weitere Bereiche übertragen. Im Gastronomie Bereich kommt erschwerend hinzu, dass sich der Raum durch das wechselnde Publikum und Einrichtungsgegenstände ständig ändert. Weiterhin ist der Geräuschpegel ungleich höher, sodass Veranstalter die grundlegenden akustischen Regeln beachten und bei der Dimensionierung des AV-Receivers und der Lautsprecher Leistungsreserven gleich mit einplanen sollten.

 

Sonderfall Privates Public Viewing

Da sich hier immer wieder die Verhältnisse ändern und eine mobile Lösung gefragt ist, kommen stationäre AV-Receiver nicht in Frage. Die Aufstellung, Verkabelung und das Einmessen wären einfach zu zeitaufwändig. Hier sollte man zu einer einfachen Lösung, wie beispielsweise einer Soundbar, greifen. Diese lässt sich einfach aufstellen und liefert einen deutlich besseren Sound als jeder Fernseher- oder Beamerlautsprecher.

Zu unseren Soundbars im Shop

 

Multiroom

Wer spontan bei gutem Wetter in einem überdachten Gartenbereich die WM erleben will, muss nicht gleich die gesamte Surround Anlage ab- und wieder aufbauen. Die Lösung ist hier die 2nd Zone oder Multiroom Funktion der Receiver, mit der man ein Stereo Lautsprecher Paar unabhängig von der Hauptzone betreiben kann. Hierzu benötigt man ein Stereo Lautsprecher Paar und entsprechend lange Lautsprecherkabel. Da die meisten AV-Receiver nur analoge Stereo Signale für die 2nd Zone entgegen nehmen, muss man den Sat-Receiver entsprechend über die Stereo Ausgänge mit dem AV-Receiver verbinden.

 

Top 5 AV-Receiver

Da viele Hersteller mittlerweile einen AV-Receiver im Programm haben, möchten wir Ihnen unsere Top 5 vorstellen. Alle Geräte befinden sich im mittleren Preissegment und bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein AV-Receiver bildet eine geschlossene Einheit aus Vor- und Endverstärker und man benötigt daher zusätzlich nur noch entsprechende Lautsprecher, die sie hier bei uns im Shop finden.

 

Harman Kardon AVR 270

audio-AVR270

Der AVR 270 ist ein leistungsstarker 7.1 AV-Receiver. Jeder seiner Kanäle schafft satte 100 Watt zu produzieren- das ist auch für größere Räume und Veranstaltungsorte mehr als ausreichend. Der Harman Kardon verfügt über 8 HDMI Anschlüsse und unterstützt als moderner AV-Receiver natürlich 4k (4K Video pass-through und Upscaling), 3D und ARC. Damit kann an ihm quasi jeder Zuspieler angeschlossen werden. Weiterhin lässt er sich bequem in das Netzwerk integrieren und verfügt über Apple AirPlay Technik. Die Einrichtung des Lautsprechersystems erfolgt entweder automatisch per Messung mittels EzSet/EQ oder auf manuellem Wege.

 

Marantz SR5008

audio-MR5008 

Mit dem SR5008 erhält man ein wahres Leistungspaket im puristischen Design mit der berühmten „Bullaugenoptik“. Denn jeder der 7 Kanäle liefert satte 180 Watt. Damit richtet er sich an Heimkino Besitzer und Gastronomen mit großen Räumen. Technisch ist er auch auf dem neuesten Stand und kann mit 4k (4k Passtrough und UpScaling), 3D und ARC bestens umgehen. Seine 6 HDMI Eingänge sollten ausreichen, um alle gängigen Zuspieler wie Spielekonsolen, Blu-ray Player und Sat-Receiver aufzunehmen. Der AV-Receiver besticht durch zahlreiche praktische Funktionen, darunter den Setup-Assistenten, die automatische Kalibrierung mit Audyssey MultiEQ XT und Dynamic Volume-Steuerung, die flexible Mehrraum-Wiedergabe mit Unterstützung mehrerer Quellen.

 

Yamaha RX-V475

audio-V475 

Mit dem RX-475 erhält man einen preisgünstigen 5.1 AV-Receiver, der den typischen “Yamaha-Sound“ reproduziert. Der Yamaha Receiver ist mit seinen 5 diskreten Endstufen mit einer Leistung von fünfmal 115 Watt (400 Watt an 8 Ohm) in der Lage auch mittelgroße Heimkinos in einer hervorragenden Soundqualität zu beschallen. Wem das nicht ausreicht, der greift zum nächsthöheren Modell. Er nimmt 4k Signale entgegen, allerdings ohne diese hochzuskalieren. 3D und ARC versteht er selbstverständlich auch und bietet eine Vielzahl von Netzwerkfunktionen. Mit dem vollautomatischen Einmess-System YPAO System gelangt man schnell zu einer beeindruckenden Raumakustik.

 

Pioneer VSX-828

audio-828 

Pioneer Receiver genießen schon seit je her den Ruf besonders gut ausgestattet zu sein. So auch bei dem VSX-828, der eine Vielzahl von Features besitzt. Hierzu zählt beispielsweise der MHL-kompatible HDMI-Eingang an der Front, mit dem man Audio und Video in digitaler Qualität von einem Android Smartphone abspielen kann. Der 7.1-Kanal AV-Receiver liefert satte 130 Watt pro Kanal und richtet sich damit durchaus an Besitzer von größeren Heimkinos. Dank der 4K Ultra-HD Pass Through Fähigkeit ist er auch für die Zukunft gerüstet und auch 3D und ARC Signale verarbeitet er. Hinzu kommt die Wiedergabe von Audio Formaten wie MP3-, WMA-, AAC-, FLAC- und WAV-Dateien.

 

Denon AVR-X3000

audio-828

Mit dem AVR-X3000 erhält man ein wahres Kraftpaket von Denon. Jeder seiner 7 Kanäle liefert beeindruckende 180 Watt. Hiermit richtet er sich an große Heimkinos und Gastronomen. Dabei legt Denon Wert auf ein großes Endstufen Design und liefert damit die Grundlage für einen optimalen Klang und eine gute Wärmeabführung. Der AV-Receiver hat das MultEQ-XT Raumkorrekturverfahren implementiert und ist gleichzeitig für Audyssey Pro vorbereitet. Auch in Bezug auf die Anschlüsse ist der Receiver bestens ausgestattet. Er verfügt über 7 HDMI Ein- und 2 Ausgänge. Die Netzwerkintegration gelingt mit AirPlay, Internet Radio, DLNA und kostenpflichtigen Musik Services wie Last.FM und Spotify.

 

Ausblick

Wie wir gesehen haben, wird die Bedeutung des Sounds im Heimkino oftmals ganz zu Unrecht unterschätzt. Zu der Auswahl eines Beamers und einer Leinwand gehört auch immer die gut überlegte Wahl des AV-Receivers und der Audiokomponenten. Gerne sind wir Ihnen auch persönlich bei der Zusammenstellung dieser Komponenten behilflich!

Haben Sie bereits alle Komponenten beisammen? Perfekt, jetzt müssen sie nur noch installiert werden. Um dieses Problem kümmern wir uns in der nächsten Woche, wenn es um die Verkabelung im Heimkino geht.

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Comments are closed.